über Tiere

Epiphyllum - Foto, häusliche Pflege, Reproduktion

Pin
Send
Share
Send


Mit dem Konzept der Kakteen verbinden wir gewöhnlich die Vorstellung von Pflanzen, die unter extremen Lebensbedingungen leben - trockenen Gebieten mit starken Winden. Aber es gibt mehrere hundert Arten von Kakteen, die im Gegenteil in den tropischen Regenwäldern Süd- und Mittelamerikas leben, wo sie zusammen mit anderen Epiphyten leben? Orchideen, Bromelien und Farne - auf den Stämmen und Ästen von Bäumen. Diese Pflanzen können nicht als Parasiten bezeichnet werden, da sie oft fälschlicherweise genannt werden. Mit ihren Wurzeln heften sie sich nur an die raue Rinde und umwickeln sie mit einem dichten Netzwerk, um so viel Feuchtigkeit und Nährstoffe wie möglich aus kleinen Ansammlungen organischer Rückstände zu extrahieren - verrottetes Laub, in dessen Rissen sich tierische Exkremente befinden. Hier, in den Kronen der Bäume, erhalten sie ein gutes Licht, das für das Leben notwendig ist, und einen konstanten Zustrom frischer Luft. Einige von ihnen, wie die kriechenden und kletternden Kakteen der Gattungen Selenitzereus und Hilocereus, wurzeln im Boden, klettern dann aber mit Hilfe zahlreicher Luftwurzeln fast bis auf die höchsten Gipfel großer Waldriesen. Ein derart starkes, nahezu unbegrenztes Wachstum ist darauf zurückzuführen, dass Luftwurzeln die Pflanze nicht nur auf einer Unterlage halten, sondern auch zur Aufnahme von Wasser und Nährstoffen dienen. Diese nährstoffreichen Arten bringen die größten Blüten aller Kakteenarten hervor. Ihre Blüten können im Dorf Reus einen Durchmesser von bis zu 20-25 cm erreichen (darunter die berühmte Königin der Nacht - 8e1escheseiz Grandifloms und die "Prinzessin der Nacht" - B. p1egapJSH8) und im Guillocereus des hügeligen Nuosegegeis eryohei bis zu 30 cm. Jede Blume öffnet nur für eine Nacht, aber jedes Jahr bilden die Pflanzen so viele Knospen, dass sich die Blütezeit über viele Wochen erstrecken kann. Auf Bäumen sind jedoch nicht nur Epiphyten zu finden: Sie wachsen oft in Felsspalten auf kleinen Humusansammlungen. Die Lebensbedingungen sind hier ähnlich: Das Substrat, in dem die Pflanzen leben, hat konstant einen niedrigen pH-Wert und ist gut belüftet. Dank der häufigen Regenfälle erhalten die Pflanzen genügend Feuchtigkeit, aber es gibt nie schädliche Feuchtigkeit: überschüssiger Ochsen fließt schnell ab.

Die Herkunft und der Lebensstil epiphytischer Kakteen erfordern besondere Pflegevorschriften, die sich stark von der Pflege sukkulenter Kakteenarten unterscheiden. Als Bewohner tropischer Regenwälder lieben Epiphyten Wärme und gleichmäßige Feuchtigkeit. Natürlich kennen sie die ausgeprägten langen Dürreperioden nicht und sind daher während des Wachstums sehr anfällig für Austrocknung. Die Temperatur sollte auch während der Ruhezeit 12 ° C nicht unterschreiten (mit Ausnahme von Hybridepiphyllums). Epiphyten lieben hohe Luftfeuchtigkeit, die durch häufiges Besprühen (mit feinem Besprühen) mit warmem weichem Wasser erreicht wird. Stehende Luft sollte vermieden werden, da ihr natürlicher Lebensraum - die Baumkronen - in der Regel gut belüftet ist. Pflanzen, denen die frische Luft entzogen ist, werden zur leichten Beute für Krankheiten: Pilzkrankheiten sind eine besonders ernste Gefahr. Epiphytische Kakteen benötigen einen Lichtschutz vor direkter Sonneneinstrahlung. In der warmen Jahreszeit ist es vorzuziehen, einen halbschattigen Ort an der frischen Luft zu wählen. Das Substrat für ihre Kultur muss porös, humusreich und leicht sauer sein. Der günstigste pH-Wert liegt bei 5,0-6,0. Ein neutraler Wert von etwa 7 für viele Pflanzen kann bereits den Beginn des Todes markieren. Blatt- und Nadelböden sowie Torf- und Moormoos-Sphagnum sind die wichtigsten Bestandteile des Substrats. Sie können ein Torfsubstrat verwenden, dem zur besseren Durchlässigkeit Quarzsand, Perlit, Lavalit, Vermiculit beigemischt sind. Hybride Epiphyllums erhalten eine etwas schwerere Mischung mit einer kleinen Beimischung von Rasenboden und losem Ton. Epiphyten reagieren auf eine regelmäßige Fütterung mit Mineraldünger geringer Konzentration. Der Gehalt an stickstoffhaltigen Stoffen im Top Dressing sollte etwas höher sein als bei sehr saftigen Kakteenarten. Organische Düngemittel sind für sie sehr nützlich - Hornchips (können in das Substrat eingemischt werden), Knochenmehl, Guano und andere organische Substanzen. Epiphytische Kakteen wachsen gut in Hydrokultur unter optimalen Bedingungen für die Versorgung mit Wasser und Nährstoffen.

Für die Epiphytenkultur sind die sogenannten Orchideenkörbe sehr gut. Sie kommen in verschiedenen Größen, aus verschiedenen Materialien - Holz oder Kunststoff. Fans mit geschickten Händen können selbst einfache Aufhängevorrichtungen herstellen. Um ein Auslaufen des Untergrundes zwischen den Dielen zu verhindern, werden die Risse mit grobfaserigem Material oder Sphagnummoos verlegt oder der Korb selbst wird mit diesen Materialien gefüllt. Kletterpflanzen wachsen auf Spalieren in der Nähe der Mauer oder auf epiphytischen Stämmen ("epiphytischen Bäumen"). Sie entwickeln sich am besten, wenn sie frei im Wintergarten oder Wintergarten gepflanzt werden. Eine gute Ernährung führt zu einer reichhaltigen Blüte.

Wenn genügend Platz vorhanden ist, können Sie einen speziellen Baum zum Anpflanzen von Epiphyten darauf bauen, auf den auch Klettergabeln klettern können. Es kann mit Epiphyten anderer Familien dekoriert werden, zum Beispiel Bromelien (Tillandsia) und Orchideen. Für diesen Zweck eignen sich am besten Stämme von weißer Akazie (Robinie). Sie sind sehr stark, schön verzweigt, ihre Rinde ist auch sehr dekorativ und praktisch zum Einpflanzen von Epiphyten: Wurzeln haften leicht daran, sie halten die Feuchtigkeit gut. Am einfachsten beginnen Sie mit einem Stück Korkeichenrinde. Zum Befestigen von Pflanzen kann ein dünner Kupferdraht auch schmale Bänder aus Kapron oder Perlon ziehen (Sie können alte Strümpfe schneiden). Die Wurzeln der Epiphyten sind mit einem losen Substrat bedeckt (Sphagnum, fauler Laubboden, Wurzeln von Osmund und anderen Farnen oder faserigem Torf), und all dies ist an einem Stück Rinde befestigt. Eine Kultur epiphytischer Kakteen geht über den üblichen Rahmen für die Pflege von Sukkulenten hinaus. Es ist vielleicht sogar schwierig, sie Sukkulenten zu nennen. Diese sind leicht in der Kultur und reagieren auf aufmerksame Pflegekreaturen, die unter den Liebenden, die ihnen mehr Freiraum bieten können, besser wachsen. Mit der richtigen Artenauswahl können Sie ein ganzes Jahr lang die besondere Schönheit dieser bereitwillig blühenden Pflanzen genießen.

Sukkulenten sind so vielfältig, unter ihnen gibt es so viele kleine Arten, die niemals groß werden, dass sie sich mit dem begrenzten Raum, der ihnen in einem kleinen Fensterbereich im Wohnzimmer zur Verfügung steht, zufrieden geben können. Mit der richtigen Auswahl an Arten können Sie auch hier ihre wahre Sammlung erfolgreich erweitern. Aufgrund des hohen Lichtbedarfs der meisten Kakteen bleibt man vor allem an den Fenstern des Südens, Südostens und Südwestens. Während viele andere Zimmerpflanzen unter direkter Sonneneinstrahlung leiden und daher lange regeneriert werden müssen, fühlen sich die meisten Sukkulenten hier wohl. Für Ost- und Westfenster können Sie auch interessante Ansichten aufnehmen, die sich mit weniger Licht begnügen. Dies sind epiphytische Kakteen. Die nach Norden ausgerichteten Fenster eignen sich nicht für den langfristigen Anbau von Kakteen. Pflanzen fühlen sich am wohlsten, wenn sie nicht einzeln in kleine Töpfe gestellt werden, sondern in einer Holz- oder Kunststoffkiste zusammengefasst und zusammen mit den Töpfen in ein feuchtigkeitsbeständiges Substrat getaucht werden. Dies schützt sie vor der Gefahr des Austrocknens des irdenen Komas. Töpfe ist es wünschenswert, in den Untergrund bis zum Rand einzutauchen, es sieht schöner aus. Diese Anordnung erleichtert die Pflege, insbesondere das Gießen, - es ist nicht erforderlich, jede einzelne Instanz zu gießen. Zusammengeschlossene Pflanzen weisen ein gleichmäßigeres Wachstum auf, es besteht jedoch die Gefahr, dass kleine Arten durch ihre stärkeren Nachbarn gehemmt werden. Infolgedessen ist ihre Entwicklung wie unterdrückt. In diesem Fall müssen Sie nur über eine geeignete Pflanzenauswahl nachdenken. Bei Bedarf können Sie eine bestimmte Pflanze herausnehmen und umstellen - in Töpfen lässt sie sich ganz einfach durchführen. Die Schachtel ist mit dem für Kakteen üblichen Substrat gefüllt, oder sie nehmen sauber gehackten Bimsstein, Lavalig oder eine Mischung davon sie blühen nie. Das ist natürlich ein großes Minus, aber andererseits sind viele dieser Pflanzen so schön und ohne Blumen, dass sie ihren Besitzern das ganze Jahr über gefallen können. damit ihre wurzeln nicht manchmal dient das Fenster nur zur Überwinterung von Pflanzen, die sich in den wärmeren Monaten auf dem Balkon, im Garten oder im Gewächshaus befanden. In diesem Fall ist die Belichtung des Fensters weniger wichtig als die Temperaturbedingungen: Hauptsache bei diesen Arten ist der Kältegehalt. Bewässerung ist fast nicht erforderlich, die Töpfe können frei stehen, ohne in den Untergrund einzutauchen.

Das Gewächshaus im Garten bietet Pflanzen günstige Wachstumsbedingungen: Sie sind glasgeschützt, erhalten viel Licht und können ausreichend belüftet werden. Die Rahmen sollten sich leicht anheben lassen, damit die Pflanzen ungehindert Feuchtigkeit erhalten, die für sie von Vorteil ist - warmer Sommerregen oder Nachttau. Es gibt einfache und Giebelgewächshäuser. Sonnenlicht wird am besten genutzt, wenn einfache Brutstätten (mit einem Stellplatz) in Ost-West-Richtung und Giebel in Nord-Süd-Richtung liegen. Gewächshäuser befinden sich an hellen, sonnigen Orten mit viel Fett. Zusammen mit alten, bewährten Modellen von Brutstätten erscheinen jetzt andere, die speziell für Hobbygärtner entwickelt wurden. Sie sind für kleine Flächen konzipiert, die hauptsächlich aus Kunststoff oder Leichtmetallen bestehen. Bei Bedarf werden Gewächshäuser mit Hilfe von Matten beschattet. Die Beschattung wird nur an sonnigen Tagen mittags angewendet und dann entfernt. Eine längere Erzeugung führt zu einer unerwünschten Verlängerung der Kakteen. Regelmäßiges Lüften und Beschatten von Gewächshäusern kann ein Problem sein, wenn niemand den ganzen Tag darauf achtet. Frühes Lüften am frühen Morgen ist besser als heiße, abgestandene Luft. Für erfahrene Enthusiasten werden automatische Gewächshausrahmen empfohlen, mit denen Sie die Gewächshäuser lüften und die Temperatur in ihnen mit einem Ölthermostat einstellen können. Sie können in kleinen Amateurgewächshäusern verwendet werden. Gewächshäuser können nur von Frühling bis Herbst genutzt werden. Wenn Sie sie mit einer geeigneten Heizung ausstatten, können Sie den Aufenthalt der Kakteen in ihnen bis zum Spätherbst verlängern. Das Problem der Bodentemperatur ist ebenfalls sehr wichtig. Verwenden Sie zum Erhitzen des Bodens eine Spirale, die an einen 24-V-Transformator angeschlossen ist, oder ein spezielles Kunststoffheizkabel, das in Sand getaucht ist. Die Luftheizung erfolgt über einen Ventilator mit Warmluft, elektrischen Batterien oder - auf großen Flächen - über Wasserheizungsrohre, die an ein Wohngebäude angeschlossen sind. Die Heizung muss ständig durch einen Thermostat geregelt werden. In gemäßigten Regionen können viele Kakteenarten in Gewächshäusern überwintern. In diesem Fall müssen die Pflanzen ab Mitte Oktober trocken gehalten werden, es ist zu beachten, dass Rahmen wasserdurchlässig sind. Aus Gründen der Zuverlässigkeit wird eine transparente Kunststofffolie auf die Rahmen und dann auf die zweite Rahmenreihe gelegt. Die Innenwände des Gewächshauses sind zum Schutz vor Kälte mit Styroporplatten ausgekleidet. Auch im Winter ist es notwendig, das Gewächshaus im Auftau zu lüften - dies ist bei dichter Abdeckung mit einer Folie sehr wichtig. An frostigen Tagen sind Gewächshäuser mit Stroh- oder Schilfmatten bedeckt. Bei starkem und längerem Frost können sie mehrere Tage ruhen. Die kalte Überwinterung im Gewächshaus mit kurzen Frösten ist gut verträglich (und für einige Arten sogar nützlich) Echinocereus, Echinopsis, Lobivia, Rebucia, Sulcorecreation, Mammillaria, Corifanta, Necessia, Oroya, Parodie, Pediocactus, Esperostereus, Oreocereus, O. , Mayhuenia, Pterocactus, Sklerocactus.

Ein kleines Gewächshaus zu haben, ist der Traum eines jeden Liebhabers. Tatsächlich bietet dies völlig neue Möglichkeiten für die Aufzucht von stacheligen Haustieren. Ein und dasselbe Problem stellt sich jedoch sowohl für den Besitzer eines bescheidenen Gewächshauses als auch für den stolzen Besitzer eines Gewächshauses: Beiden fehlt ständig Platz. Ich habe zum Beispiel selten ein Amateurgewächshaus gesehen, dessen Besitzer es ablehnen würden, zusätzliche Hängeböden unter dem Glas zu bauen, auf denen sich die lichtliebendsten Arten befinden. Und es kann verstanden werden, obwohl dies häufig zum Nachteil der Pflanzen unten ist, neigen einige Liebhaber dazu, ein kleines Amateurgewächshaus in eine Art botanischen Garten zu verwandeln. Mit erstaunlichem Wissen und Fleiß züchten sie erfolgreich eine Vielzahl interessanter Arten in einem kleinen Raum. Mittlerweile werden viele verschiedene Arten von Amateur-Gewächshäusern hergestellt, aber trotzdem bevorzugen viele Amateure den Hausbau. Giebelgewächshaus für die beste Nutzung des Sonnenlichts befindet sich in Ost-West-Richtung und Giebel - Nord-Süd. Das Gewächshaus für Sukkulenten sollte gut belüftet sein. Perfekte Belüftung durch Dach- und Seitenspiegel. Bei Bedarf werden Ventilatoren zur besseren Luftzirkulation und gleichmäßigen Wärmeverteilung eingebaut.

Pflanzen werden entsprechend ihrer Eigenschaften und Wachstumsformen in ein Gewächshaus gestellt. Es ist wichtig, dass sie sich so wenig wie möglich abschatten. Auf der hellsten Seite werden kleinere Pflanzen gemischt. Besonders photophile Arten werden direkt am Glas platziert, feuchtigkeitsempfindliche und seltene Arten erhalten einen geschützten separaten Platz. Kletterpflanzen werden in der Nähe der von der Sonne gut beleuchteten Wand aufgestellt, sie werden mit einem Draht befestigt, ein Spalier oder ein epiphytischer Baum wird gebaut. Ampelienpflanzen werden in frei hängende Gefäße gestellt oder finden einen Platz auf einem hängenden Gestell, einem epiphytischen Baum (schwach wachsende Art).

Den Eindruck der südländischen Exotik vermitteln Kakteen und andere Sukkulenten, die in der warmen Jahreszeit sonnige Terrassen und Gartenecken schmücken. Die wohltuenden Wirkungen von Sonne, Luft, Wind sowie Regen und Tau führen zu einem gesunden, kraftvollen Kakteenbestand. Es gibt Säulen-, Kugel- und Flachkaktus-Kakteen und andere Sukkulenten - Agaven, Aloe, Wolfsmilch, Yuccas, viele Dickköpfige (Eonium, Crassulaceae, Echeveria, Kalanchoe, Sedum usw.) sowie strauchartige Sonnensteine ​​- Mesembrien oder . Das bizarre exotische Aussehen von Kakteen und anderen Sukkulenten zwingt uns, sie in eine spezielle Gruppe zu unterteilen, damit sie sich nicht in unmittelbarer Nähe von einheimischen Gartenpflanzen befinden. Solche exotischen Ecken im Garten sehen an gut beleuchteten Orten, die für eine ruhige Erholung gedacht sind, großartig aus. Der Ort für solche Anlandungen sollte Schüttgut aus Sand, Kieselsteinen, Lavalig aufweisen, aus dem sich so etwas wie eine natürliche Felslandschaft zusammensetzt. Dies erzeugt immer einen vorteilhaften visuellen Effekt. Es muss nicht erwähnt werden, dass die Baustelle mutig und umfangreich sein sollte. Denken Sie nicht, dass es ausreicht, einfach eine Handvoll Sand zu streuen, um sie später mit Steinen und Pflanzen zu ergänzen. Die Höhe sollte nicht zu steil über flaches Gelände steigen. Das mineralische Substrat sieht natürlich aus und garantiert eine gute Drainage, so dass bei Regenwetter kein Feuchtigkeitsstau zu befürchten ist. In der Luft ausgeführte Pflanzen sollten bis zum Rand der Töpfe ausreichend tief sein, damit ihre Ränder unsichtbar sind.Gleichzeitig sollte eine zu tiefe Landung vermieden werden. Denken Sie daran, dass der Wurzelhals frei bleiben sollte. Pflanzen mit überhängenden oder sich ausbreitenden Trieben sollten auf einer Anhöhe stehen und die Wände der Töpfe mit Steinen verzieren, damit sie so natürlich wie möglich aussehen. Die Vielfalt der Sukkulenten ermöglicht es Ihnen, spektakuläre Kompositionen zu kreieren. Säulenkakteen und Wolfsmilch sehen in Gruppen am besten aus - mehrere Exemplare jeder Art. Die Gruppen selbst sowie die dominierenden Einzelpflanzen sollten nicht zu dicht gepflanzt werden. Pflanzen sollten genügend Raum für eine freie Entwicklung haben und so platziert werden, dass sie sich nicht gegenseitig stören und jeder am vorteilhaftesten aussieht. Kriechende oder kriechende Arten sollten auf einen Steinvorsprung gestellt werden, damit ihre Triebe frei hängen können. Im Freiland werden Pflanzen an einem wolkenlosen, windstillen Tag ausgeführt. Nach einer langen Winterpflege sind sie vom hellen Licht etwas entwöhnt, daher müssen Sie sie allmählich an sich ändernde Bedingungen gewöhnen. Ein scharfer Szenenwechsel, sofort viel Sonne und Wind können die Pflanzen schwer schädigen. Nach 5-8 Tagen Gewöhnung, in denen es besser ist, besonders wertvolle Pflanzen vor der hellen Mittagssonne zu schützen, sorgen die meisten Arten für einen sonnigen, gut belüfteten Ort. Eine Ausnahme bilden die sogenannten blattförmigen Kakteen, die sich im Halbschatten besser fühlen.

Kakteen, die aus dem nord- und südamerikanischen Hochland stammen, sind ziemlich frost- sowie schnee- und eisbedeckt. In unserem viel feuchteren Klima sind nur einige dieser Arten wirklich winterhart - dies sind hauptsächlich niedere Kaktusfeigen. Der Begriff "winterhart" bedeutet, dass Pflanzen ohne schützende Winterabdeckung im Freiland leben können. Viele winterharte Kakteen benötigen von Herbst bis Frühling noch Schutz vor den schädlichen Auswirkungen der Feuchtigkeit. Im Winter herrscht in unserem Klima feuchtes Wetter mit hoher Luftfeuchtigkeit und häufigen Niederschlägen vor. Es gibt nicht genug Sonnenwärme und Licht, so charakteristisch für Orte des natürlichen Wachstums von Kakteen. Ständige Feuchtigkeit während längerer kalter Überwinterung ist schädlich für Kakteen. Unangenehme Überraschungen können vermieden werden, wenn sich das Bett mit den Kakteen nicht in der Mitte des Gartens befindet, sondern auf der Sonnenseite des Gebäudes. Unter der Dachkante entwickeln sich Kakteen perfekt, da sie während des Wachstums ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt wurden, aber ab Ende September müssen sie bereits feuchtigkeitsfrei gehalten werden.

1. Sieben Erfolgsgeheimnisse:

Botanischer Name: Epiphyllum.

Familie . Kaktus.

Cactus Epiphyllum - Herkunft . Mittel- und Südamerika.

Epiphyllum zeichnet sich durch zahlreiche, hängende, flache, grüne Stängel aus. Die Stiele Epiphyllum kann segmentiert oder ähnlich wie lange Bänder sein.

Große Dentikel, bei denen selten Areolen mit kurzen Stacheln. Mit zunehmendem Alter verholzen die Stängel, werden im Querschnitt gerundet und sind an der Basis mit brauner Rinde bedeckt.

Blumen sehr hell, groß, erscheinen an den Enden der Triebe - weiß, rosa, lila, orange, gelb oder rot. Die Blüten haben einen Durchmesser von 15 cm. Während der Blütezeit füllen Pflanzen den Raum oft mit einem wunderbaren Aroma.

Pflanzen haben enge familiäre Bindungen zu Phyllocactus und bilden mit ihnen leicht Hybridpräparate.

Höhe . In der Länge können die Triebe 1 - 3 m erreichen.

2.1.Bei Blüten

Blüht im späten Frühling oder Frühsommerseltene Blumen können zu jeder anderen Jahreszeit auf großen Pflanzen erscheinen.

Von jedem Warzenhof kann nur eine Blume erscheinen, die 5 Tage lang offen und attraktiv bleibt.

Am häufigsten erscheinen Knospen auf flachen Trieben - Blättern. Bei richtiger Pflege und geeigneten Bedingungen kann es vorkommen. wiederholte Blüte während der Saison.

2.2 Wachsen, beschneiden

Blume Epiphyllum unprätentiös und zufrieden mit bescheidenem Top Dressing und seltenem Gießen. Versorge ihn großer Raum für Entwicklung und zähme regelmäßig zu lange Triebe.

Erwachsene Pflanzen stehen regelmäßig ausdünnenalte und kranke Triebe entfernen. Da sich die Blüten auf flachen, jungen Zweigen bilden, können die dreieckigen adulten Stängel ohne Reue entfernt werden.

Zum Beschneiden können Sie eine Gartenschere mit einer scharfen Klinge verwenden und die Stellen der Schnitte mit Holzkohlepuder bestreuen.

Bewegen Sie sich nicht Pflanzen während der Knospen- und Blütenlegung - sie können Blüten verlieren.

Im späten Frühling und Sommer Kakteen an die frische Luft bringen. Pflanzen nicht gleich einen Tag auf der Straße stehen lassen - Temper Kakteen Lassen Sie sie tagsüber nach und nach nur einige Stunden auf der Straße. Stellen Sie sicher, dass die Pflanzen vor starken Wind- und Regenböen geschützt sind. Stellen Sie Kaktustöpfe vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt auf.

In der Ruhewelche letzte von Oktober bis Märzwächst das Epiphyllum nicht und das ist ganz normal - im Frühjahr und Sommer bilden sich neue Triebe. In einigen Fällen beginnen die Pflanzen bereits Ende des Winters - im Februar - aufzuwachen.

Falls gewünscht, können Sie Epiphyllum verwenden für vertikale Gartenarbeit - Dafür sind lange Stiele wert Unterstützung leisten oder bring ihn runter in einem hängenden Pflanzer und bewerben Sie sich als Ampel BlumeDie langen Stängel hängen in einer wunderschönen Kaskade über den Rändern des Topfes.

Was ist das?

Die Heimat des Epiphyllums sind die Tropenwälder Süd- und Mittelamerikas, teilweise Mexikos, weshalb sie auch als „Waldkaktus“ bezeichnet werden.

Die Pflanze wurde 1812 vom englischen Biologen Adrian Haworth entdeckt. Er gab ihm den ungewöhnlichen Namen "epiphyllum", der aus dem Griechischen übersetzt "oben auf dem Blatt" (epi - on top and phyllum sheet). Anscheinend hat der Wissenschaftler die breiten, flachen Stängel eines Kaktus für seine Blätter genommen. Letztere sind auch in Form kleiner Fortsätze vorhanden und befinden sich in den Hohlräumen der Stängel unter den Dornen.

Die Triebe sind sehr lang - bei einigen Rebsorten erreichen sie 3 Meter. Häufig sind sie flach mit gezackten Kanten und einigen Nadeln, obwohl es dreiseitige Optionen gibt.

Die Blüten des Epiphyllums sind konisch und ziemlich groß: Die Größe kann je nach Sorte zwischen 10 und 30 cm im Durchmesser variieren. Ihre Farbe ist auch anders: Es gibt weiße, rosa, rote und gelbe Knospen.

Epiphyllum blüht im Frühling und Sommer und verströmt einen unglaublichen Duft.

Die Früchte von Phyllocactus sind essbar, schmecken süßlich und ähneln in ihrem Aussehen einer Pflaume, die mit seltenen Dornen bedeckt ist. Im ausgereiften Zustand sind sie meist rot, können aber auch der Farbe der Blüten entsprechen. Dem Auftreten von Früchten muss jedoch eine Fremdbestäubung vorausgehen, so dass es zu Hause sehr schwierig, aber möglich ist, zu erreichen, dass die Pflanze Früchte trägt.

Nach einer kurzen Beschreibung des Aussehens und der Struktur des Waldkaktus wenden wir uns seinen Sorten zu.

Oxypetalum (es ist Akut-Flocke oder Säure-Flocke)

Diese Sorte hat einen anderen Namen - "Königin (oder Königin) der Nacht". Er erhielt es für seine königlichen luxuriösen riesigen weißen Blüten, 20 cm im Durchmesser und überraschend duftend. Sie sind zwar nur einen Tag lang zu bewundern. Oxypetalum ist eine der größten Arten von Epiphyllum: Der Strauch wird bis zu 3 Meter hoch. Die Stiele sind flach und breit - bis zu 10 cm - mit gewellten Kanten und einem Holzsockel.

Guatemaltekisch

In der Natur gibt es 2 Sorten dieser Sorte, beide mit einer sehr originellen Wellenform. Bei den ersten Trieben sehen sie aus wie miteinander verbundene Eichenblätter. Die zweite Sorte hat breitere und dunklere Stiele, die sich frei drehen und drehen, die Bewegungsrichtung und sogar ihre Form ändern. Die Blüten des guatemaltekischen Epiphyllums sind rosa und mittelgroß.

Angular (oder anguliger)

In der Natur wächst es nur in Mexiko. Verzweigte Triebe in Zickzackform werden bis zu 1 Meter lang. An der Basis sind sie rund oder dreieckig und werden mit der Zeit aus Holz. Seitentriebe sind flach und bis zu 8 cm breit.

Anguliger blüht im späten Frühling. Die Blüten sind groß, bis zu 15 cm im Durchmesser, können eine unterschiedliche Farbe haben, aber meistens gibt es weiße oder rote Knospen.

Philanthus

Seine Triebe sind mit hellgrüner Farbe gesättigt. Primärstiele können bis zu 1 Meter, Sekundärstiele nur bis zu 50 cm groß werden, Blüten mit zartrosa Blütenblättern und gelbem Kern sind mit bis zu 25 Zentimetern Durchmesser recht groß.

Phyllanthus beginnt im Juni als einzelne Knospen zu blühen, und mehrere Areolen können gleichzeitig blühen.

Traumland

Diese Art von Epiphyllum hat die Liebe der Blumenzüchter nicht so sehr wegen seines schönen Aussehens verdient, sondern wegen seiner heilenden Eigenschaften. So wird der Körper von Giften und Giftstoffen entlastet, die sich beispielsweise durch Vergiftungen ansammeln. Es ist auch in der Lage, die schädlichen Auswirkungen elektromagnetischer Wellen zu reduzieren. Aber auch der Dreamland-Kaktus ist anscheinend sehr spektakulär. Er ist der Besitzer von leuchtenden und sehr duftenden Blumen, die verschiedene Farben haben können: Rosa, Rot, Weiß und Gelb.

Hooker (oder Hooker)

Es hat Stiele in Form eines Bogens mit gewellten Rändern und deutlichen Adern. Die Blüten dieser Kaktussorte sind weiß mit langen, schmalen und scharfen Blütenblättern. In seiner Heimat Kuba kann es beeindruckende Dimensionen erreichen.

Ein schnell wachsender Kaktus mit breiten Nebenstielen (bis zu 7 cm) und langen gelbbraunen Nadeln. Es ist wahr, es verblasst auch schnell - das Leben jeder blühenden Knospe beträgt nicht mehr als 2 Tage. Blumen öffnen nur abends.

Gezahnt

An den runden Haupttrieben bilden sich Nebentriebe von grünlich-blauem Farbton, die eine Länge von bis zu 1 Meter erreichen können. Weiche Cremeknospen blühen nachts und erfreuen das Auge für bis zu 10 Tage. Die Blüte wird von einem angenehmen Aroma begleitet.

Basierend auf den in der Natur vorkommenden Arten wurden etwa 200 Epiphyllumsorten gezüchtet, die auch für die Hauszucht geeignet sind. Die bekanntesten Vertreter der Hybriden sind Just Prue, Johnson Epiphyllum, King Midas und andere.

Wie soll man wählen?

Es lohnt sich, sehr verantwortungsbewusst mit dem Kauf von Epiphyllum umzugehen. Nicht nur die Periode seines Lebens, sondern auch, wie effizient die Pflanze blühen und Früchte tragen kann, hängt davon ab, welche Instanz Sie wählen.

Achten Sie beim Kauf von Phyllocactus auf dessen Aussehen.

Die Stängel und Blätter sollten gleichmäßig, sattgrün ohne Flecken, Spinnweben und getrocknete Stellen sein, da diese Anzeichen auf das Vorhandensein von Schädlingen oder Krankheiten hinweisen können, einschließlich viraler. Es sollte auch keine Beschädigung der Stängel geben - wählen Sie eine Pflanze mit dichten Trieben, deren Unversehrtheit nicht gebrochen ist.

Holen Sie sich einen Kaktus ohne Blüten und Knospen, denn beim Transport des Epiphyllums können diese zerbröckeln und mehr blühen diese Areolen nicht.

Häusliche Pflege

Epiphyllum ist, wie jeder Kaktus, besonders im Ruhezustand recht einfach zu pflegen. Er benötigt erhöhte Aufmerksamkeit nur zu einer Zeit des aktiven Wachstums und der Blüte, die von Mitte Frühling bis Mitte Sommer andauert.

Beleuchtung

Die Pflanze braucht eine gute Beleuchtung, direkte Sonneneinstrahlung ist jedoch kontraindiziert. Daher ist es besser, es auf der westlichen oder östlichen Seite zu platzieren. Wenn Sie den Topf in den Norden stellen, hat er nicht genug Licht, und im Süden besteht die Gefahr, dass Sie einen Kaktus verbrennen. Wenn es nicht möglich ist, einen optimalen Standort zu finden, entfernen Sie bei starker Sonne die Töpfe von der Fensterbank oder verdecken Sie die Fenster.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Die angenehme Temperatur während der Blüte beträgt + 22-25 Grad. Mit dem Ende der Vegetationsperiode muss es allmählich abgesenkt werden, damit es im Winter eine Marke von + 12-15 Grad erreicht.

Die Luftfeuchtigkeit sollte durchschnittlich ca. 50% betragen. Bei sehr heißem Wetter und während der Heizperiode muss das Epiphyllum mit warmem Wasser besprüht oder mit einem darin angefeuchteten Schwamm abgewischt werden. Wenn die Sonne jedoch zu hell ist, kann dies nicht durchgeführt werden, da sonst die Pflanze verbrannt wird.

Bewässerung

Die Häufigkeit der Bewässerung hängt auch von der Jahreszeit und der Phase ab, in der sich die Pflanze befindet. In der Frühlings-Sommer-Periode, mit dem Beginn des aktiven Wachstums und der Bildung von Knospen, muss der Boden häufiger befeuchtet werden - etwa 1 Mal pro Woche. Das Wasser sollte nicht kalt und nicht aus dem Wasserhahn sein, sondern sich setzen und leicht erwärmen. Im Winter und in der Regenzeit genügt es, die Pflanze alle 2 Wochen einmal zu gießen. Der Feuchtigkeitsbedarf wird anhand der trockenen Bodenoberfläche beurteilt.

Der Boden

Gewöhnliches Land zum Anpflanzen von Epiphyllum ist nicht geeignet. Phyllocactus benötigt nur fruchtbaren Boden mit einer großen Anzahl von Nährstoffen und einem Säuregehalt von 5 bis 6. Es sollte jedoch keinen Kalk enthalten - es ist im Epiphyllum kontraindiziert.

Natürlich ist es einfacher, vorgefertigten Boden im Laden zu kaufen, aber Sie können ihn selbst vorbereiten, indem Sie die erforderlichen Komponenten der Mischung kennen.

Hier sind die am besten geeigneten und einfachsten Bodenoptionen:

  • Blättererde (4 Stunden) + Rasenland (1 Stunde) + Sand (1 Stunde) + Holzkohle (1 Stunde) + Humus (1 Stunde),
  • Sand aus großen Sandkörnern (4 Stunden) + Blattmischung (1 Stunde),
  • Torfmischung (4 Stunden) + Sand (1 Stunde) - diese Option eignet sich am besten für bereits reife Pflanzen.

Transplant

Eine Transplantation ist vor allem bei jungen Epiphyllien erforderlich. Es muss einmal im Jahr im Frühjahr vor dem Beginn der Blüte durchgeführt werden. Bei Pflanzen, die älter als 4 Jahre sind, wird dies jedoch nur angezeigt, wenn die Wurzeln stark zu wachsen beginnen und durch die Drainagelöcher ausbrechen.

Ein Erwachsener sollte erst verpflanzt werden, nachdem alle Blumen gefallen sind.

Die Gerichte für die Transplantation sollten niedrig, aber breit sein. Die schwachen Wurzeln des Epiphyllums können nicht tief in den Boden eindringen. Es sollte überfüllt sein - dies trägt zum schnellen Wachstum neuer Triebe und zur aktiven Knospenbildung bei.

Am Boden des Tanks muss eine Drainageschicht aus Kieselsteinen (oder gemahlenen Ziegeln), Styropor und Blähton angebracht werden. Entwässerung verhindert Wasserstau im Topf. Ein geeignetes Bodensubstrat wird bereits darauf gegossen.

Vor dem Pflanzen müssen die Kaktuswurzeln trocken und frei von dem alten Land sein, in dem sie sich befanden. Bewässern Sie die Pflanze dazu 2 Tage lang nicht, bevor Sie sie in eine neue Erde setzen.

Nachdem wir einen Kaktus gepflanzt haben, platzieren wir ihn in einem schattigen Teil des Hauses, der für Sonnenlicht unzugänglich ist, und befeuchten den Boden nur leicht.

Dünger

In der aktiven Vegetationsperiode muss das Epiphyllum mit Mikroelementen gefüttert werden. Es wird im Frühjahr und Sommer 2 mal im Monat produziert. Düngemittel können im Blumenladen gekauft werden. Die Zusammensetzung muss notwendigerweise Calcium, Phosphor und Kalium enthalten.

Wenn die Pflanze anfängt, Knospen zu bilden, wird empfohlen, sie mit in Wasser verdünnter Königskerze zu füttern - damit erhält der Kaktus den gesamten Nährstoffkomplex.

Beschneiden

Epiphyllum Trimmen ist nicht nur notwendig, um die Ästhetik aufrechtzuerhalten. Die Pflanze muss Triebe entfernen, die keine Blüten abgeben können.

Dies sind alte Stämme, an denen sich einst Knospen gebildet hatten. Sie können jedoch erst nach 2-3 Jahren ab dem Zeitpunkt der Blüte entfernt werden, da sie sonst die Funktion der gesamten Pflanze beeinträchtigen.

Triebe, an denen eine Blume möglicherweise niemals erscheinen kann, unterliegen der Beschneidung. Dazu gehören dreiflügelige oder zylindrische Stängel. Bei dünnen und zu schwachen Stängeln besteht nur eine geringe Wahrscheinlichkeit des Ausblühens. Daher ist es auch besser, sie zu entfernen. Wir bewahren Kakteen vor Trieben mit einer holzigen Basis, verdreht und mit Korkformationen auf - sie geben nicht nur keine Knospen, sondern beeinträchtigen auch ihre gesunden, vollwertigen „Brüder“.

Die Stiele werden mit einem Messer an der Basis geschnitten, und dann wird der Schnitt entweder mit Fungizid oder Aktivkohle behandelt.

2.3 Fortpflanzung des Epiphyllums

Einfach genug zu züchten Stängel oder apikale Stecklinge ca. 15 cm lang, in feuchtem Torf mit Sand verwurzelt. Für Stecklinge ist es nicht erforderlich, gerundete Holz- oder Dreisprosse zu nehmen - verwenden Sie nur flache, junge Zweige.

Die Basis des Griffs ist so geschnitten, dass sie einen stumpfen Winkel bildet. Der Schnittpunkt wird getrocknet um Fäulnis für 2 bis 3 Tage im Freien zu vermeiden.

  1. Zum Bewurzeln werden kleine Töpfe mit einem Durchmesser von bis zu 7 cm verwendet, die mit nahrhaftem Boden aus Torf und Flusssand gefüllt sind.
  2. Die Erde mit Flusssand bestreuen - die Schicht sollte etwa 2 cm dick sein. Sand hilft, überschüssige Feuchtigkeit von Pflanzen zu entfernen und sie verrotten nicht.
  3. Die Stecklinge werden in einer Tiefe von 1 - 1,5 cm in einem leichten Winkel in einen Untergrund getaucht.
  4. Junge Pflanzen werden an einem warmen Ort im Schatten des Sonnenlichts aufgestellt.
  5. Bewässern Sie die Stecklinge nicht sofort - die erste Bewässerung erfolgt 2 bis 4 Tage nach dem Pflanzen.

Junge Triebe, die erschienen sind, werden über den erfolgreichen Abschluss des Wurzelbildungsprozesses sprechen.

Wurzelschnitte können ausgeführt werden und über Wasser - Achten Sie darauf, dass die Stecklingsbasis nicht direkt mit Feuchtigkeit in Berührung kommt, sondern in unmittelbarer Nähe zu seiner Oberfläche.

Für eine solche Durchwurzelung wird ein Glas Wasser mit einem Stück Pappe abgedeckt, in dem sie hergestellt werden ein kleiner Schlitz. Stecken Sie den Griff so in den Schlitz, dass seine Basis ist wenige Millimeter über der Wasseroberfläche.

Wenn die Wurzeln bis zur Länge des Stiels erscheinen 1 - 2 cmJunge Pflanzen werden in den Boden gepflanzt.

Für einige Zeit werden solche Kakteen keine Anzeichen von neuem Wachstum zeigen - aber unter der Oberfläche des Bodens werden ihre Wurzeln einen neuen Raum entwickeln.

Epphyllum vermehrt sich auch durch Samen, im Frühjahr gesät in einem sehr losen und porösen Untergrund.

  1. Vor mehrstündiger Aussaat werden die Samen in einer schwachen Kaliumpermanganatlösung unter Zusatz von Arzneimitteln wie Epin oder Zirkon eingeweicht.
  2. Zum Anpflanzen wird ein Behälter mit Drainagelöchern und einer Kunststoffabdeckung vorbereitet.
  3. Am Boden des Behälters lag eine kleine Drainageschicht - zum Beispiel kleiner Blähton.
  4. Der Behälter ist mit sehr lockerem und gut durchlässigem Boden aus Torf und Flusssand gefüllt, dem eine kleine Menge Humus oder Sodaland zugesetzt wurde.
  5. Pflanzenmaterial wird auf die Oberfläche des Substrats gelegt.
  6. Von oben werden die Samen mit einer sehr dünnen Sandschicht bedeckt oder nur leicht mit den Fingerspitzen in die Bodenoberfläche gedrückt.
  7. Pflanzen werden mit transparentem Kunststoff oder Glas abgedeckt, um einen Treibhauseffekt zu erzielen.
  8. Ernten werden gelegentlich aus einer Sprühflasche mit Wasser von Raumtemperatur angefeuchtet.
  9. Sämlinge werden regelmäßig belüftet, indem der Deckel einige Minuten am Tag angehoben und angesammeltes Kondensat entfernt wird. Die tägliche Sendezeit erhöht sich allmählich.
  10. Für eine erfolgreiche Keimung wird der Behälter an einem warmen (20 - 25 ° C) und gut beleuchteten Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung aufgestellt.

Die ersten Sprossen erscheinen innerhalb von 2 bis 3 Wochen nach der Aussaat - zu diesem Zeitpunkt ist es besser, den Schutz vollständig von ihnen zu entfernen.

Die erste auswählen Sie tun es, wenn die Sprossen ungefähr 2 Monate alt sind - sie werden in getrennten kleinen Töpfen gepflanzt und versuchen, die jungen, zerbrechlichen Wurzeln minimal zu stören.

Samenpflanzen entwickeln sich genug lange Zeit und zunächst nicht ihre erwachsenen Kollegen ähneln.

Junge Epiphyllums haben dicke, saftige, verzweigte, abgerundete Triebe im Querschnittbedeckt mit weißen, geraden, dünnen Nadeln. Mit der Zeit sterben die Dornen ab und die Triebe werden immer flacher - im Alter von 3 bis 4 Monate.

Epiphyllum zeichnet sich durch einen frühen Blühbeginn aus - vorbehaltlich der Grundregeln der Landtechnik erste Knospen dekoriert Kakteen aus Samen im vierten oder fünften Lebensjahr.

Erwachsene Pflanzen können während der Transplantation gespalten. Stellen Sie sicher, dass jeder Busch, der als Ergebnis der Teilung gewonnen wird, ein eigenes Wurzelsystem und den gemahlenen grünen Teil hat.

Erscheint während des Schnitts eine Wundfläche, so ist dies erforderlich mit zerkleinerter holzkohle bestreuen - Dadurch kann die Wunde getrocknet und desinfiziert werden.

Delenki pflanzte in ihren eigenen Töpfen und 3 bis 5 Tage gießen lassen an einem hellen Ort ohne direkte Sonnenstrahlen.

Die ersten Knospen werden bereits im nächsten Jahr auf solchen Pflanzen erscheinen.

Die Reproduktion ist gut mit Luftschichtung.

Luftwurzeln erscheinen an den langen Stielen des Epiphyllums bei guter Luftfeuchtigkeit. Solche Triebe werden an die Erdoberfläche geheftet und in einen kleinen Topf neben dem Behälter mit der Mutterpflanze eingefüllt. Der obere Teil des Triebs sollte über der Bodenoberfläche bleiben.

Innerhalb eines Monats An der angehefteten Stelle können neue, junge Stängel erscheinen. Einige Monate nach dem Auftreten eines neuen Wachstums werden solche Schichten endgültig vom Mutterstrauch getrennt.

2.5.Grunt

Im Gegensatz zu den meisten Kakteen erfordert genug nahrhaftporöser Boden mit hohem Gehalt an organischen Stoffen und saurer pH im Bereich von 5,0 bis 6,0.

Für die Zubereitung der Mischung können Sie ein Substrat für Sukkulenten und Kakteen verwenden, in das Laubhumus und Grasland hinzugefügt werden, wodurch der Boden mit Nährstoffen angereichert und locker wird.

Zur zusätzlichen Ernährung und als Backpulver wird dem Boden etwas Holzkohle beigemischt. Und natürlich muss der Boden haben Hervorragende Drainage - Dazu wird grobkörniger Flusssand, Perlit oder Vermiculit in den Boden eingemischt.

Je älter die Pflanzen sind, desto saurer sollte der pH-Wert sein und das Substrat sollte immer mehr Torf enthalten.

2.6 Krankheiten und Schädlinge

  • Kakteen verrotten, wenn Wasser stagniertvor allem im Herbst - Winter.
  • Die Verlagerung an einen anderen Ort nach dem Legen der Knospen und während der Blüte verursacht das Epiphyllum Dump Knospen und Blumen.
  • Von Viruserkrankungen Pflanzen können anfällig für Mosaike sein - von diesem Virus befallene Kakteen können nicht behandelt werden, sie werden zerstört.
  • Von Pilzkrankheiten Auf der Blüte sieht man Fusarium, Rost, Anthracnose. Pilzkrankheiten treten bei unzureichender Belüftung und Lagerung in einem zu kalten und feuchten Raum auf - zum Beispiel Schwarzfäule.

  • Mit einem übermäßigen Stickstoffgehalt im Substrat der Pflanze reichlich Erhöhen Sie die grüne Massebilden aber selten knospen.
  • Belaubte Triebe können werden zu fleischig und saftigund dann platzen, wenn Sie den Kaktus mit Stickstoffdünger füttern.
  • Epiphyllum blüht nicht mit einem Mangel an Licht oder dem Fehlen einer kühlen und trockenen Ruheperiode.
  • Pflanzen sind durchaus fähig Verbrennungen bekommenWenn sie unter den direkten Sonnenstrahlen und auf den Blättern gewässert wurden, tröpfelten tagsüber Feuchtigkeit.
  • Chlorose Bei Bewässerung mit instabilem Leitungswasser, das Spuren von Chlor enthält, treten gelbe Flecken auf der Oberfläche der Stiele auf.

Von Insektenschädlingen treten manchmal Mehlwanzen, Spinnmilben, Blattläuse und Schuppeninsekten auf. In den Sommermonaten, wenn Kakteen auf die Straße gebracht werden, kommen Schnecken und Schnecken auf ihre Kosten.

Epiphyllum Beschreibung

Sie sollten mit der Theorie beginnen, denn Kenntnisse über den Lebensraum, die natürlichen Bedürfnisse und die biologische Zugehörigkeit einer Art helfen uns in der Praxis.

Die erste Erwähnung dieses epiphytischen Kaktus findet sich seit langem. Bereits 1812 beschrieb der berühmte englische Naturforscher Adrian Haworth den entdeckten Kaktus und nannte ihn Epiphyllum, was "Blume über" bedeutet.

Arten trafen sich in den Tropen von Mexiko. So betonte der Wissenschaftler die Besonderheit der Sorte - eine leuchtende Blume, die an den Stielen erscheint. Im Laufe der Zeit wurde die Beschreibung der Art ergänzt, und wir wissen heute zuverlässig, dass der Kaktus dichte und saftige Stämme hat, die aufgrund der Ähnlichkeit der Formen sehr leicht mit den Blättern zu verwechseln sind.

Die Ränder der blattförmigen Stängel sind mit scharfen Dornen bedeckt, die Schutzfunktionen erfüllen. Aber die Blätter nehmen einen Platz unter den Trieben in einer Art Nischen ein.

Sie sind klein, sehr ähnlich wie kleine Schuppen, aber dies wirkt sich nur positiv auf das Aussehen des Kaktus aus, da kleine Blätter einen Hauch von Dekorativität und Miniatur verleihen.

Der Kaktus wächst wie ein Strauch mit einer allmählich verholzten Basis. Die großen Blüten, für die Epiphyllum so berühmt ist, duften nach einer Knospe, die an einer langen Blütenröhre hängt.

Die Klassifizierung von Kakteen basiert hauptsächlich auf visuellen Unterschieden, da es keine fundamentalen Unterschiede zwischen den Epiphyllumsorten gibt.

Arten haben verschiedene Farbtöne, von hellcremefarben bis hellrot. Natürlich konnten die Züchter das Epiphyllum nicht umgehen und es ohne ausgefallene Farben belassen, aber aus irgendeinem Grund treten Blautöne nicht auf.

Vielleicht erhielt das Epiphyllum gerade wegen seines Farbspektrums auch den beliebten Spitznamen "Orchid Cactus".

In Bezug auf die Früchte ist alles ziemlich zweideutig. Natürlich kann die Pflanze Früchte tragen, und einheimische Früchte sind nicht schlechter als wilde, aber um sie zu bekommen, müssen Sie die Kreuzbestäubung von Blumen organisieren, und viele Anfänger haben Probleme damit. Jetzt werden wir Ihnen jedoch die wichtigsten Arten von Epiphyllum vorstellen und Sie werden sehen, dass das Spiel die Kerze wert ist.

In einem anderen Artikel haben wir eine Pflanze namens Episcia beschrieben.

Hausgemachte Epiphyllum-Sorten

Epiphyllum hat viele Arten und Sorten. Betrachten wir einige davon.

Halbepiphytische Pflanze. Ein kurzer Busch ist selten länger als 100 Zentimeter. Die Stängel sind, wie die meisten anderen Epiphyllums, blattförmig und ziemlich dick. Sie verleihen dem Kaktus Anerkennung und ihren eigenen Charakter.

Die Länge der Stiele erreicht 70 Zentimeter und eine Breite von nicht mehr als 10. Blüte kann nur nachts beobachtet werden, vielleicht wird dies für Sie ein kleines Problem.

Eine sehr große Pflanze ist für den Außenbereich geeignet, da die Höhe des Kaktus manchmal 3 Meter erreicht.

Solch eine dimensionale Blume hat lange Stängel, die von ihrer Basis ausgehend allmählich mit einer Art Rinde bedeckt werden. Die Stiele sind breit, etwa 10 cm, die Form ist flach, mit merklichen Kerben an den Rändern.

Die Haupttrumpfkarte dieses Kaktus sind jedoch seine um 20 Zentimeter wachsenden und gut riechenden Blüten. Der Farbton der Knospen ist eher weiß, die Blüten haben Röhren, die wiederum lose mit Schuppen bedeckt sind.

Die Früchte von Säure-Epiphyllum sind rot, aber viele Hybriden helfen Ihnen bei der Auswahl der Pflanze, die Ihnen am besten gefällt.

Es wächst schnell, schmale und dünne Triebe wachsen an den Seiten der Pflanze. Der Kaktus hat wenige Nadeln, ungefähr 5, und sie sind sehr klein, so dass sie manchmal nicht bemerkt werden können.

Die Knospen blühen später am Abend, blühen etwa 2 Tage und beginnen zu verblassen. Während dieser kurzen Zeit sollten Sie Zeit haben, um die schöne Blüte des Epiphyllums zu genießen.

Ein Merkmal des Kaktus ist die starke Verzweigung der Stängel, die sich in ihrer Form von rund bis facettenreich unterscheiden.

Der Warzenhof ist mit kleinen weißen Borsten bedeckt, und die Blüten selbst sind ziemlich groß und strahlen ein zähflüssiges Aroma aus.

Die starre Struktur der Stängel hat die Form eines Bogens, im Durchmesser erreichen die Stängel bis zu 10 Zentimeter. Areolen sind ungefähr 5 Zentimeter voneinander entfernt und weiße Knospen sind schon von weitem sichtbar.

Lange Stängel können bis zu einem Meter lang werden und die Sekundärtriebe erreichen einen halben Meter. Manchmal sind Areolen näher zum Boden geneigt, was das Bild des Kaktus nicht verschlechtert, sondern seine eigene Lebensfreude verleiht. Der große Durchmesser der Blüten erreicht manchmal 18 Zentimeter, was ziemlich viel ist.

Der buschförmige Kaktus ist mit sehr langen, bis zu 4 Meter langen, in den Boden geneigten Stielen sowie den Areolen dieser Blüte ausgestattet.

Hier aus diesen Sorten können Sie etwas Bestimmtes auswählen, um es sicher zu lösen, die Fotos des Epiphilums studieren und in der Zwischenzeit die Bedingungen für die Aufbewahrung des Kaktus beschreiben.

Epiphyllum Care

Wie in jeder häuslichen Kultur muss ein Kaktus in die richtige Erde und in einen geeigneten Behälter gepflanzt werden. Jetzt werden wir diskutieren, wie der Epifillum-Kaktus zu Hause richtig gepflegt werden kann.

Der Boden

Der Boden muss fruchtbar sein. Dieser scheinbar offensichtliche Rat wird von vielen Anfängern vernachlässigt, was eine ungeeignete Substratmischung ergibt.

Sie können entweder fertige Erde für Kakteen und Sukkulenten kaufen oder das Richtige tun und ein paar einfache Zutaten selbst mischen:

Das Verhältnis sollte ungefähr so ​​sein: 1 Teil Rasen, 4 Teile Schilf, 1 Teil Kohle und ein kleiner Prozentsatz Sand. Ein solches Verhältnis ist für alle wenigen Anforderungen des Epiphilums am besten geeignet. Wenn Sie keine der aufgelisteten Komponenten zur Hand oder im Geschäft haben, verwenden Sie die folgende Mischung, die auch für Kakteen gut geeignet ist:

  • Grober Sand irgendein Typ.
  • Abgestandenes Blatt Erde.

Eine solche Mischung ist viel einfacher zuzubereiten, aber immer noch gut zum Üben. Die Proportionen sind wie folgt: 4 Teile Sand, 1 Teil Blattboden.

Unabhängig von Ihrer Wahl sollte das fertige Substrat nicht sauer sein, der pH-Wert sollte 5-6 betragen, damit die Pflanze nicht unter einem Überschuss an Salzen und Säuren leidet. Achten Sie auf die Reinheit der Erde von allen unnötigen und gefährlichen Verunreinigungen wie Kalk.

Natürlich nirgends ohne Drainageschicht. Sparen Sie nicht an Drainagematerialien, damit sich die Feuchtigkeit gleichmäßig im Topf verteilt. Übrigens über die Auswahl eines Topfes.

Wir empfehlen Ihnen, kleine Behälter zu kaufen, da ein Behälter, der in der Nähe aussieht, das Wachstum des Kaktuswurzelsystems perfekt stimuliert. Ein breiter und flacher Blumentopf ist die richtige Wahl.

Wir wählen einen Ort und bauen Licht für einen Kaktus

Die Wahl des Platzes für den Blumentopf hängt von der Beleuchtungsstärke ab. Beachten Sie, dass ein Kaktus helles, aber diffuses Licht liebt. Damit der westliche und östliche Teil des Hauses geeignet sind, versorgen die an diesen Seiten befindlichen Fenster die Blume mit dem nötigen Sonnenlichtvolumen.

Sie müssen sich nicht für die Nordseite entscheiden, da der Topf darauf nicht richtig beleuchtet wird, während die Pflanze auf der Südseite abdunkeln muss. Nehmen Sie in der Sommerhitze den Blumentopf kühn nach draußen und lassen Sie ihn im Schatten, damit die Pflanze leicht belüftet wird.

Temperatur

Die warme Jahreszeit impliziert eine Temperatur von 20-25 Grad, das heißt, die Raumbedingungen werden ausreichen. Kurz vor dem Winter muss die Pflanze gleichmäßig gekühlt werden und bereitet sie so auf eine wohlverdiente Pause vor. 15 Grad über Null halten, das reicht.

Trotz des Stereotyps, dass Kakteen kein Wasser mögen, muss das Epiphyllum regelmäßig gegossen werden, da sich die Blume in ihrer tropischen Heimat an eine stabile Befeuchtung gewöhnt.

Wenn die Bodenoberfläche trocken ist, befeuchten Sie die Pflanze reichlich und achten Sie darauf, dass die Erde nicht austrocknet, sondern sich nicht in einen Sumpf verwandelt. Wählen Sie eine milde, chlorfreie Flüssigkeit.

Mit dem Einsetzen des Winters wird das Gießen wieder verringert, damit die Blume in den Winterschlaf übergeht. Das Sprühen sollte durchgeführt werden, wenn es in einem Raum mit einer Blume sogar für Sie heiß ist. Sprühen Sie vorsichtig etwas Wasser aus der Sprühflasche, dies wird definitiv den Kaktus ansprechen.

Kakteen benötigen alle zwei Wochen spezielle Düngemittel, die für diese Familie geeignet sind. Wenn die Pflanze Knospen hat, muss sie mit Königskerze gefüttert werden, die im Verhältnis 1: 4 mit Wasser verdünnt wird. Im Winter wird kein Dünger benötigt, Sie können den Kaktus wecken und seinen Biorhythmus senken.

Siehe auch den Artikel über Peresius cactus.

Blüte

Die Blütezeit beginnt im April und dauert bis Ende Juli.

Denken Sie daran, dass auf dem jungen Epiphyllum keine Knospen erscheinen - die Pflanze blüht erst nach 3 Jahren. Die Lebensdauer jeder Knospe beträgt ca. 5–7 Tage.

Während dieser Zeit kann der Topf nicht bewegt und an einen anderen Ort gebracht werden, da sonst zerbrechliche Blumen einfach abfallen.

Samen

Samen werden im zeitigen Frühjahr gepflanzt. Als Behälter für die Landung wird empfohlen, breite und flache Plastikbehälter zu verwenden - diese halten die Feuchtigkeit besser zurück. Am Boden des Geschirrs abtropfen lassen, dann Sand einfüllen. Nach dem Gießen werden die Samen dort platziert, mit einer weiteren Schicht Sand bestreut und mit Glas oder Polyethylen bedeckt, um einen Treibhauseffekt zu erzielen. Saatgutbehälter werden zu Hause an einem warmen und sonnigen Ort aufgestellt und täglich mehrere Minuten lang geöffnet, um die Belüftung zu gewährleisten.

Sprossen erscheinen zuerst mit Nadeln, ähnlich wie bei gewöhnlichen Kakteen, dann fallen die Dornen ab und der Stiel wird flach und glatt.

Blumenzüchter mögen die Samenvermehrungsmethode jedoch nicht wirklich, da Knospen auf solchen Kakteen erst nach 5 Jahren erscheinen.

Stecklinge (basale Prozesse)

Dies ist die häufigste Transplantationsmethode. Ein gesunder, flacher Trieb von ca. 12 cm Höhe wird aus einer Pflanze geschnitten, die sich in der aktiven Blütephase befindet oder gerade verblasst ist.

Vor dem Pflanzen müssen die Triebe desinfiziert und getrocknet werden, um den aus dem Schnittbereich fließenden Gemüsesaft zu entfernen. Dazu die Stecklinge aufrecht in eine leere, schmale Schale legen und dort zwei Tage stehen lassen.

Getrocknete Triebe werden in Plastikbecher gepflanzt und 1-2 cm in die vorbereitete Bodenmischung geträufelt, die mit einer Schicht Flusssand gekrönt werden sollte. Dann schieben wir die Behälter in die Schattenzone und gießen die Triebe tagsüber nicht, damit sie besser Wurzeln schlagen.

Manchmal erscheinen die sogenannten Luftwurzeln oben auf den Stielen. Dies geschieht meistens aufgrund von übermäßiger Feuchtigkeit. In diesem Fall neigen wir den Anhang „Kopf“ zum Boden und graben im oberen Teil zusammen mit den Wurzeln. Nachdem neue Triebe am Stängel aufgetaucht sind, trennen Sie diese vorsichtig von der Mutterpflanze und ziehen Sie sie getrennt an.

Den Busch teilen

Während der Epiphyllum-Transplantation teilen wir den Busch mit Rhizomen in mehrere Teile. Wir befreien die Pflanze von getrockneten und wenig gesund aussehenden Stellen und verwenden ein Antimykotikum, zum Beispiel ein Fungizid.

Dann pflanzen wir die Büsche in getrennte Behälter, legen sie an einen dunklen Ort und gießen sie 2 Tage lang nicht.

Pin
Send
Share
Send