über Tiere

Warum atmet die Katze schwer?

Pin
Send
Share
Send


Dyspnoe tritt häufig bei Katzen mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems auf. Es ist gekennzeichnet durch eine Verletzung der Kraft und des Rhythmus der Atembewegungen. Während die Zellen fortschreiten, erhalten sie nicht genügend Sauerstoff, was zu schweren Funktionsstörungen und später zu organischen Störungen führt. Ordnen Sie Kurzatmigkeit mit eingeschränkter Inspiration (inspiratorisch), Ausatmung (exspiratorisch) und gemischt.

Katzen Dyspnoe Ursachen

Pathologie verursachen:

  • Erkrankungen, die zu einer unzureichenden Durchblutung der Lunge und zu einer Beeinträchtigung der Sauerstoffversorgung führen: Erkrankungen des Herzens, der Lungenstammgefäße, der unteren Atemwege (Pneumonie, Bronchitis), Stoffwechselstörungen.
  • Kompression der Atemwege, die den normalen Luftdurchgang stört: Tumoren der Lunge und des Mediastinums, Trauma, Obstruktion (Ödeme, Fremdkörper), Unterentwicklung (Hypoplasie) des Kehlkopfes, Luftröhre, Bronchien, Überwucherung der Schilddrüse, Lymphknoten im Brustkorb, Helminthenbefall.
  • Die Anhäufung von Krankheitserregern in der Pleurahöhle oder im Lungengewebe: Hämothorax (Blutung), Pneumothorax (Luftretention zwischen den Pleuraplatten), Hydro-, Chylo-, Pyothorax (Eitererguss), Lungenödem.
  • Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites), in der der Raum zum Absenken des Zwerchfells abnimmt, wodurch das Inspirationsvolumen abnimmt und das Ausatmen beschleunigt wird.
  • Neurologische Pathologie. Meist verbunden mit einer Schädigung des Atmungszentrums des Gehirns, was zu einer gestörten Regulierung von Inspiration und Ausatmung führt.
  • Systemische Pilzkrankheiten (Mykosen).
  • Anämie unterschiedlichen Ursprungs. Ein Mangel oder eine pathologische Form der roten Blutkörperchen macht es unmöglich, genügend Sauerstoff zu transportieren.
  • Induktion von Medikamenten (Schlaftabletten, Steroide).
  • Lungenthromboembolie. Akute Ischämie führt zur Beendigung des Gasaustauschs im Bereich der Lunge.
  • Urämie (tritt hauptsächlich bei chronischer Niereninsuffizienz auf).
  • Asthma bronchiale.

Kurzatmigkeit, die bei einer Katze auftritt, deutet oft auf einen schwerwiegenden Zustand und die Notwendigkeit eines dringenden Tierarztbesuchs hin.

Symptome von Atemnot bei Katzen

Mit der Entwicklung einer akuten Pathologie treten äußere Symptome innerhalb weniger Stunden auf. Der chronische Verlauf der Grunderkrankung führt zu Atemnot, da sich die hämodynamischen Eigenschaften, der Gasaustausch und die Perfusionseigenschaften der Lunge ändern.

Normalerweise beginnen Veränderungen mit einer Erhöhung der Atemfrequenz (über 35 Atembewegungen pro Minute). Charakteristisch für Katzen ist das Symptom des "Hundeatems", wenn das Tier mit offenem Mund atmet. Die Erregung steigt, die Kontraktionen der Bauchmuskeln, um die Atmung zu unterstützen. Mit der Zeit nimmt die Panik zu.

Wenn die Ursache des pathologischen Zustands eine Ansammlung von Flüssigkeit oder Asthma bronchiale ist, kann ein Keuchen zu hören sein, manchmal in einiger Entfernung. Die zyanotische Farbe der sichtbaren Schleimhäute und der Hautintegumente nimmt rasch zu, einige Teile der Mundhöhle werden blass.

Kurzatmigkeitsbehandlung

Therapeutische Maßnahmen hängen von der Ursache der Atemnot ab. Zunehmendes Atemversagen erfordert eine dringende Einleitung der Therapie, bevor eine genaue Diagnose zur Stabilisierung des Zustands des Patienten gestellt werden kann. Das Tier wird in eine Sauerstoffkammer gebracht, um die Sauerstoffversorgung zu verbessern. Je nach Indikation wird eine Pleurozentese durchgeführt (Entfernung der Ansammlung von Flüssigkeit oder Luft aus der Pleurahöhle).

Verschreibungspflichtige Medikamente, die Schwellungen beseitigen und überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper entfernen. Herzglykoside, Bronchodilatatoren werden eingeführt. Wenn die Ursache für Atemnot eine bakterielle Infektion ist, werden Breitbandantibiotika eingesetzt.

Wenn die ergriffenen Maßnahmen das Atemversagen nicht beseitigen, ist eine Trachealintubation mit weiterem Anschluss an das Beatmungsgerät angezeigt.

Wenn Sie die Katze nach Hause zurückbringen, müssen Sie die Empfehlungen des Tierarztes genau befolgen, Stress vermeiden, Appetit und Aktivität kontrollieren. Dies wird dazu beitragen, das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern sowie die Qualität und Langlebigkeit des Tieres zu erhöhen.

Lesen Sie dazu:

Herzinsuffizienz ist eine schwerwiegende Erkrankung, bei der das Herz aus mehreren Gründen nicht in der Lage ist, Organen und Geweben die erforderliche Blutmenge zuzuführen. Infolgedessen leidet der Körper unter einem Mangel an Sauerstoff und Nährsubstraten.

Herzinsuffizienz ist ein Zustand, bei dem das Herz nicht in der Lage ist, eine ausreichende Blutflussintensität bereitzustellen. Infolgedessen leiden Organe und Gewebe unter Sauerstoffmangel und Nährstoffmangel.

Eine der häufigsten Herzerkrankungen bei Katzen ist die hypertrophe Kardiomyopathie. Bei dieser Pathologie verdickt sich die Myokardwand, das Volumen der Herzkammern nimmt ab und die Herzinsuffizienz entwickelt sich allmählich.

Bei Katzen sind angeborene und erworbene Herzerkrankungen weit verbreitet. Ihr charakteristisches Merkmal ist das konstante Fortschreiten, der Beginn wird in der Regel aufgrund von Unklarheiten oder fehlenden sichtbaren Symptomen übersehen. Da eine Verletzung der Pumpfunktion zu einer Verschlechterung der Arbeit anderer Organe führt

Die dilatierte (dilatierte) Kardiomyopathie ist eine Krankheit, die durch eine beeinträchtigte Pumpfunktion und eine Kontraktionsfähigkeit des Herzmuskels gekennzeichnet ist. Es geht einher mit der Erweiterung der Herzkammern, der Ausdünnung der Herzkammerwände, Rhythmusstörungen und Stauungsprozessen im Körper.

Wie Katzen atmen

Das Atmungssystem der Katze unterscheidet sich nicht wesentlich vom menschlichen. Zuerst gelangt Luft durch die Nasenlöcher und den Rachen in den Kehlkopf, dann durch die Luftröhre und die Bronchien und erst dann in die Lunge. Wenn Sie ausatmen, verlassen der Rest von Sauerstoff, Stickstoff und Kohlendioxid den Körper mit Hilfe der gleichen Organe.

Normalerweise atmen erwachsene Katzen und Katzen etwa dreißig Mal pro Minute. Babys-Kätzchen haben normalerweise ungefähr fünfzig Atemzüge pro Minute. Wenn das Tier gesund ist, ist seine Atmung für das menschliche Ohr fast unhörbar, und die Brustmuskeln werden gleichmäßig und sanft abgesenkt und steigen dann wieder auf.

Wenn schweres Atmen normal ist

Es ist falsch zu sagen, dass, wenn eine Katze schwer atmet, eine Krankheit schuld ist. Daher atmen unsere Haustiere in den folgenden Fällen normalerweise schwer:

    Müdigkeit nach aktiven Spielen oder auf lange Sicht,

Aggression zu einer anderen unfreundlichen Katze in der Nähe

Angst (Das Tier hat möglicherweise Angst vor dem Geräusch eines neuen Staubsaugers, dem Dröhnen eines Schusses, einem Ausflug zu einem Auto usw.)

Estrus und sexuelle Jagd,

Schwangerschaft und Lamm (und selbst nach der Geburt kann die Katze beim Füttern von Kätzchen schwer atmen),

Bleib in einem stickigen und heißen Raum,

  • Emotionale Erlebnisse im Schlaf (Katzen atmen oft schwer, wenn sie einen unangenehmen Traum sehen).
  • Keuchen als Zeichen einer Krankheit

    Das Ändern des Atems selbst wird nicht als Krankheit angesehen. Es ist eher ein Zeichen einer ernsthaften Krankheit. Die Schwere der Atmung kann sich also bei einem Haustier aus folgenden Gründen entwickeln:

      Fremdkörper in den Atemwegen - Sehr oft, wenn die Katze schwer zu atmen begann, war der Fehler ein Kieselstein, Zweig oder Knochen, der in den Atmungsorganen steckte. Wenn etwas in die Nasengänge gelangt, beginnt die Katze schwer zu niesen, transparenter Rotz fließt aus ihrer Nase, ihre Augen fangen an zu wässern und es können Atemprobleme auftreten. Wenn ein Fremdkörper in den Rachen gelangt, hat die Katze neben starker Atmung eine sehr starke Hypersalivation, das unglückliche Tier kann würgen, schwer schlucken, mit offenem Mund atmen,

    Infektiöse und nichtinfektiöse Erkrankungen der Atemwege - Bei Rhinotracheitis, Calcivirose, Lungenentzündung, Bronchitis, Kehlkopfentzündung, Rhinitis, Tracheitis, Asthma und anderen Erkrankungen der Atmungsorgane atmen Katzen schwer mit Pfeifen oder Keuchen, die Körpertemperatur steigt, Tiere schnappen oft mit offenem Mund und Niesen Luft. Bei Infektionskrankheiten kann es zu einem gelbgrünen Ausfluss aus Nase und Augen der Katze kommen, Durchfall und Erbrechen können auftreten, und auf der Zunge können Wunden auftreten. Atemwegserkrankungen beeinträchtigen fast immer den Appetit und das Interesse des Tieres an

    Lungenödem - Eine ähnliche Krankheit, bei der die Atmung der Katze schwer wird, kann viele Ursachen haben: Leber- und Nierenerkrankungen, Allergien und anaphylaktischer Schock, Verletzungen, Herzerkrankungen. Bei einem Lungenödem kann die Katze leer liegen, schwer atmen, mit offenem Mund nach Luft schnappen und wenn Sie Ihr Ohr an ihre Brust lehnen, können Sie leicht Geräusche und Gurgeln hören. Murlyka isst nicht, reagiert nicht auf den Ruf des Besitzers, die Schleimhäute des Tieres werden sehr blass,

    Lungenwürmer - Wenn die Katze die meiste Zeit lügt und schwer atmet, das Futter ablehnt, sie trotz minimaler Anstrengung einen trockenen Husten und starke Atemnot hat, können parasitäre Würmer, die sich für die Lunge entschieden haben, dafür verantwortlich gemacht werden.

    Herzinsuffizienz - Bei Herzproblemen entwickelt das Tier schwere Atemnot, die Katze atmet schwer, hustet, die Schleimhäute werden blass bis leicht blau. In einigen Situationen beginnt Schaum aus der Nase und dem Mund zu fließen,

    Vergiftung - Wenn das Schnurren versehentlich z. B. Alkali oder Säure verschluckt, kann es zu Atemproblemen, Hypersalivation, Krämpfen, Durchfall und Erbrechen, Pulsstörungen und Zittern kommen

    Onkologie - Manchmal gibt es bei Tieren Krebs der Atemwege (zum Beispiel des Kehlkopfes oder der Lunge usw.). Bei Neubildungen atmet die Katze schwer und öffnet den Mund, häufig Husten (trocken oder mit eitrig-blutigem Auswurf), Keuchen, häufig und schwer zu schluckender Speichel. Die Stimme des Tieres kann mit der Entwicklung des Tumors verzerrt werden. Außerdem frisst das Schnurren wenig, verliert an Gewicht, es kann manchmal an Temperatur zunehmen,

    Anämie - Schleimhautblässe, schnelle oder verminderte Herzfrequenz, schweres Atmen, Apathie und Essensverweigerung können darauf hinweisen, dass nicht genügend rote Blutkörperchen und Hämoglobin im Blut vorhanden sind.

    Verletzungen der Wirbelsäule, Rippen, Brustmuskeln, Lunge - Bei solchen Problemen versuchen Katzen, die Brust während des Atmens nicht zu benutzen, während sie ihren Magen einatmen. Ausgeprägte Atemnot, Schmerzen. Hämatome und sogar offene Wunden, Schürfwunden können auf der Haut gefunden werden. Der Puls der Katze kann schneller sein,

    Hypoxie - bei Sauerstoffmangel, der sich beispielsweise vor dem Hintergrund von Herzerkrankungen oder schwerer Überanstrengung entwickeln kann, Katzen schwer zu atmen beginnen, unter Übelkeit (bis hin zum Erbrechen) leiden können, die motorische Koordination beeinträchtigt ist,

    Fettleibigkeit - Sehr oft atmen Katzen mit Übergewicht auch nach minimaler körperlicher Anstrengung schwer. Die Symptome der Fettleibigkeit sind offensichtlich: Das Körpergewicht des Tieres liegt über dem Normalwert, und die Figur ähnelt eher einer Kugel auf den Beinen.

  • Hoher / niedriger Druck - Der normale Druck bei Katzen beträgt 124/80 (fast wie bei einem Menschen). Bei Bluthochdruck (wenn der Blutdruck höher als normal ist) haben Katzen neben schwerer Atmung auch rote Augen, Krämpfe und instationäre Gangart, Lethargie und eine Verletzung des Harnsystems, wenn die Nieren betroffen sind. Und mit Hypotonie (d. H. Bei niedrigem Druck) werden Katzen träge, schläfrig, sie können Übelkeit bekommen, oft schnurrende Atmung mit einem ähnlichen Problem kann laut und schwer sein.
  • Was tun, wenn die Katze schwer atmet?

    Es gibt also viele Gründe, die bei Katzen zu Atemproblemen führen können. Was tun, wenn die Katze schwer atmet: Selbstmedikation oder lieber mit dem Haustier zum Tierarzt gehen?

    Zunächst müssen Sie analysieren, ob die Ursache für Atembeschwerden harmlose Gründe sind (z. B. eine lange Jagd nach einem Spatzen in der Hitze oder die Angst vor einer Autosirene). Wenn die Atemveränderungen verständlich und von kurzer Dauer sind, besteht kein Grund zur Sorge. Es ist jedoch besser, sich zum Arzt zu beeilen, wenn:

      Die Katze streckt die Zunge heraus und atmet mehrere Stunden oder sogar einen Tag lang schwer.

  • Zusätzlich zu Atemproblemen weist eine Katze andere gefährliche Symptome auf (z. B. Fieber, Krämpfe, Nahrungsverweigerung usw.).

  • Während eines Besuchs in der Klinik, dem Besitzer der Katze, die plötzlich schwer zu atmen begann, ist es wichtig, den Arzt über alle alarmierenden Symptome zu informieren. Um eine Diagnose zu stellen, kann ein Tierarzt ein Tier mit einer Reihe von Tests und Untersuchungen beauftragen (in der Regel Röntgen, Ultraschall, EKG, Nasopharynx-Endoskopie, Blutentnahme usw.). Die Behandlung kann nach einer genauen Bestimmung der Ursache von Atemwegserkrankungen verordnet werden.

    Atemnot als normale physiologische Reaktion

    Kurzatmigkeit ist ein Symptom für Erstickung und Sauerstoffmangel des Gehirns. Es gibt keine harmlosen Gründe für diese Abweichung, aber es gibt akzeptable physiologische Reaktionen, die den Schlüssel zum Überleben in der Natur darstellen. Kurzatmigkeit kann als akzeptable Reaktion des Körpers angesehen werden, wenn das Tier:

    • Stress erleben - In gefährlichen Situationen öffnen Katzen oft den Mund und strecken ein wenig die Zunge heraus. Der Hypothalamus und die Schilddrüse des Tieres produzieren in kurzer Zeit eine große Menge an Hormonen. Für eine rechtzeitige Reaktion des Nerven- und Muskelsystems müssen Hormone schnell in alle Körperzellen eingebaut werden. Die Katze öffnet den Mund und lehrt das Atmen. Dadurch wird die Herzfrequenz stimuliert - die Geschwindigkeit der Durchblutung.
    • Verletzt - Starke Schmerzen rufen einen Schock und eine Atrophie der Nervenenden hervor. - Eine natürliche Schutzreaktion, aufgrund derer es für eine Katze schwierig ist, durch die Nase zu atmen.
    • Überhitzt - Häufiges, ruckartiges Atmen, eine der Möglichkeiten, den Körper schnell abzukühlen. Katzen haben keine Schweißdrüsen wie Menschen, daher kann der Körper eines Tieres den Temperaturkontrast nicht allmählich ausgleichen. Einfach ausgedrückt: Eine Katze atmet heiße Luft aus und inhaliert gekühlt, wodurch sie von innen „abkühlt“.
    • Starke körperliche Anstrengung - Durch die Übersättigung des Körpers mit Sauerstoff regt das Tier das Zentralnervensystem an, um zusätzliche Hormonanteile zu produzieren. Dies hilft Tieren, in extremen Situationen zu überleben - lange Wanderungen auf der Suche nach Nahrung, Flucht vor großen Raubtieren, lästige Jagd nach großer Beute. Wenn eine Katze nach einem Spiel Atemnot hat, ist der erste Grund, der ausgeschlossen werden kann, Übergewicht. Fettleibigkeit ist eine Krankheit für eine Katze, Atemnot ist eine Folge einer Krankheit.

    In der Natur kommt Fettleibigkeit bei Katzen nicht vor, die Ernährung eines Haustiers wird jedoch vollständig von einem liebevollen Besitzer kontrolliert. Besitzer lieben ihre Murks manchmal so sehr, dass sie sie füttern, ohne es zu merken. Der Magen der Katze ist proportional zu ihrer Bürste, eine einzige Portion Futter sollte das Volumen des Magens nicht mehr als zweimal überschreiten. Denken Sie beim Kauf einer „köstlichen“ Katze, die sich mit einem Zusatz verwöhnt, darüber nach, wie Sie aussehen würden, wenn Sie einmal pro Woche oder sogar jeden Tag einen Kuchen oder Hamburger in der Größe eines vollen Kissens essen würden.

    Häufige Dyspnoe-Erkrankungen

    Veterinärmedizin und Diagnostik sind vollwertige Wissenschaften, es ist ihnen unmöglich, durch Lesen eines Artikels zu lernen, selbst wenn sie an einer Universität verlernt haben, praktizieren junge Fachkräfte seit 5 bis 6 Jahren, bevor sie selbstständige Ärzte werden. Jeder tierliebende Mensch wird Elternteil, Tierarzt, Diagnostiker, Ausbilder und Zoopsychologe und bringt einen flauschigen Ball mit ins Haus. Der Besitzer der Katze sollte einen Kratzer von einem Abszess und eine "harmlose" Atemnot von einem schwerwiegenden Symptom unterscheiden, selbst helfen können und verstehen, wann ein Arzt nicht mehr entbehrlich ist.

    HCMP - hypertrophe Kardiomyopathie - Ein in jeder Hinsicht sehr weit verbreitetes Leiden und die häufigste Herzkrankheit von Katzen. Es äußert sich in einer Verdickung der Herzkammerwände infolge einer Störung der Durchblutung und einer Sauerstoffsättigung des Blutes.Die Krankheit kann angeboren und erworben sein, im zweiten Fall manifestiert sich die akute Form im Alter.

    Die Vererbungsrisikogruppe ist die Sphinx, May-Kun, British, Scottish, American Breeds, Ragdolls und Norwegian Forest.

    Die Krankheit ist in der Erstdiagnose sehr schwierig, die Hauptsymptome sind Inaktivität, Schläfrigkeit, Vermeidung von körperlicher Anstrengung. Selbst verantwortungsbewusste Besitzer können einen solchen Zustand des Haustieres als normal wahrnehmen, die Lethargie einem ruhigen Charakter zuschreiben. In der akuten Form verursacht HCMP ein schnelles Lungenödem und den Tod von Tieren.

    Wichtig! Katzen haben keinen trockenen Herzhusten wie Hunde, daher ist seine Abwesenheit kein günstiger Faktor. In den zu späten Stadien der Krankheit tritt ein ersticktes Keuchen auf, das einem Herzhusten ähnelt.

    Die einzige Chance für eine vollständige Heilung von Herzkrankheiten sind träge Formen der Krankheit, die Intuition des Besitzers und eine rechtzeitige Diagnose. Achten Sie darauf, wie sich das Tier der Schüssel nähert - Laufen oder Gehen, überspringen Sie das Füttern und wiederholen Sie den Vorgang erneut. Lassen Sie das Tier „aktiv mitmachen“. Wenn nach dem Laufen oder Spielen eine Katze, die kein Übergewicht hat, den Mund öffnet und die Zunge herausstreckt - das sind Herzprobleme, aber welche sind schwer zu identifizieren.

    Führen Sie bei geringstem Verdacht auf Herzinsuffizienz eine Ultraschalluntersuchung durch, schließen Sie HCM aus und führen Sie dann ein „Standard-Tierarzneimittelset“ durch - Untersuchungen, Blutuntersuchungen, Urintests, Hormontests, Tests auf Muskelparasiten, Röntgenstrahlen.

    Kürzlich betäubt kann das Herz schwer treffen. Eine Katze, die nach der Operation durch den Mund atmet, benötigt definitiv mehr Aufmerksamkeit. Die Ursache für Atemnot nach der Operation kann sein - Herzinsuffizienz, Fieber, Störungen des Zentralnervensystems, Blutgerinnsel, gestörter Gasaustausch.

    Erkrankungen der Atemwege - Elementare Schnupfen oder Asthma können Kurzatmigkeit verursachen. Außerdem müssen Lunge und Zwerchfell untersucht werden. Offensichtliche Anzeichen von Atemproblemen können als Zyanose der Schleimhäute und Keuchen während des Atmens bezeichnet werden. Beim Befüllen der Lunge mit Sauerstoff, Blut, Eiter, Schwellung, Ersticken, völliger Apathie, Impotenz, Ohnmacht.

    Vergiftungen, einschließlich Kohlenmonoxid - Kurzatmigkeit geht einher mit Erbrechen, Zyanose, Koordinationsverlust, Nahrungsverweigerung, Austrocknung, Senkung der Körpertemperatur.

    Progressive Anämie - Gefährlich niedriger Hämoglobingehalt im Blut. Ein deutliches Zeichen ist der metallische Geruch von Speichel, manchmal der unnatürliche Geruch von Urin, kalten Ohren, Schwäche. Die Katze "runzelt oft die Stirn", schläft viel, friert ein.

    Seien Sie verantwortlich - Krankheiten, die Kurzatmigkeit verursachen, können zu Hause nicht geheilt werden. Der erste und wichtigste Schritt bei der Diagnose der Ursachen von Atemnot ist die Gewährleistung einer vollständigen Ruhepause. Wenn das Tier in völliger Abwesenheit von Reizstoffen erstickt, ist es nicht möglich, die Identifizierung der Gründe unabhängig zu bewältigen.

    Ursachen für schnelles Atmen

    Häufiges Atmen bei einem Tier kann aus pathologischen und physiologischen Gründen auftreten. Wenn wir über heißes Wetter oder die Zeit nach der Geburt sprechen, ist der Zustand der Katze gerechtfertigt: Ihr Körper befindet sich in einer stressigen Situation. Im Laufe der Zeit stabilisiert sich die Atmung, so dass Sie nur eine Weile warten und dem Haustier so weit wie möglich helfen müssen. Häufiges Atmen kann jedoch dazu führen, dass das Tier an Krankheiten leidet. In diesem Fall sollten Sie sich bald an Ihren Tierarzt wenden.

    Katze mit Aszites

    Pathologisch

    Schnelles Einatmen einer Katze kann auf eine Pathologie hinweisen. Es lohnt sich, auf andere Symptome zu achten, um mit Sicherheit genau zu sagen, an welcher Krankheit das Tier leidet. Es wird empfohlen, dass Sie sich zuerst an Ihren Tierarzt wenden, wenn das Kätzchen häufig zu atmen beginnt.

    Zur schnellen Atmung gehören:

    • Blutkrankheiten
    • Pathologie des Herzens, der Lunge,
    • eine Zunahme der Größe der inneren Organe aufgrund des Vorhandenseins bestimmter Pathologien,
    • Aszites
    • erhöhter Bauchdruck.

    Zu Ihrer Information! Unter der Lunge Krankheit kann ein Fremdorgan in den Atemwegen, in der Luftröhre oder in den Bronchien betrachtet werden. Aber oft beschleunigt sich die Atmung der Katze aufgrund einer Verengung der Atemwege aufgrund von Krämpfen oder Tumoren. Es können auch Probleme mit der Lungenexpansion auftreten.

    Wenn Atemprobleme auftreten, die mit zusätzlichen Symptomen einhergehen, muss die Katze ständig überwacht werden, damit Sie ihren Zustand beurteilen können. Es ist nicht notwendig, eine Diagnose zu stellen und die Behandlung selbst zu beginnen, da Sie auf diese Weise dem Haustier Schaden zufügen können.

    Physiologisch

    Keuchen kann mit einer Katzenmutter sein, die gerade herumgelaufen ist. Der Körper des Tieres ist in diesem Moment Stress ausgesetzt, da die Geburt eines Kindes ein schwieriger Prozess ist. Haben Sie in diesem Moment keine Angst vor Kurzatmigkeit bei einer Katze, denn bald sollte sich der Atem stabilisieren.

    Ein Haustier kann durch Überhitzung schnell atmen und die Zunge herausstrecken. Sie haben nicht so viele Schweißdrüsen wie eine Person, deshalb sind sie gezwungen, den Mund zu öffnen, um sich abzukühlen. Auch bei einer aktiven Katze tritt nach dem Training eine schnelle Atmung auf. In diesem Fall können auch erweiterte Pupillen beobachtet werden.

    Cyanotische Schleimhäute der Katze

    Wenn die Katze nach der Operation oft atmet (auch wenn es sich um Kastration oder Sterilisation handelte), sollten Sie nicht sofort in Panik geraten: Das Tier durchläuft den Erholungsprozess von Medikamenten. Wenn sich die Tiefe und Frequenz der Atmung allmählich wieder normalisiert, lohnt es sich, den Alarm vollständig auszuschalten.

    Es gibt jedoch Zeiten, in denen sich dieser Prozess verschärft. Das Zahnfleisch, die Lippen und die Nase des Tieres müssen überprüft werden. Wenn sie eine bläuliche Färbung haben, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen, da solche Symptome eine Komplikation der Atemwege oder des Herz-Kreislauf-Systems darstellen.

    Während der Erfahrungen fangen auch Katzen an, schwer zu atmen. Es ist wichtig zu sehen, wie das Tier in diesem Fall aussieht: es drückt auf die Ohren und sieht verängstigt aus, versteckt sich oder greift in einer stressigen Situation an, das kranke Tier verhält sich nicht so.

    Beachten Sie! Tiere können also auch träumen, wenn das Haustier dabei oft zu atmen anfängt, keine Sorge. Nicht jeder kann ohne Träume schlafen, und jeder wird auf das reagieren, was in seinen Träumen geschieht.

    Angstsymptome

    Wenn die Katze mit dem Magen schwer zu atmen beginnt, bedeutet dies, dass nicht genügend Sauerstoff in die Lunge gelangt, weshalb sich der Körper in einer Stresssituation befindet. Es gibt viele Gründe für das Auftreten eines solchen Phänomens, aber eine genaue Diagnose kann nur gestellt werden, wenn andere verwandte Symptome untersucht wurden.

    Infektionen

    Unter den ansteckenden und entzündlichen Erkrankungen des Atmungssystems bei Katzen sind die häufigsten Vorkommen:

    In diesem Fall versucht der Körper des Tieres, die Infektion zu bekämpfen, das Immunsystem wird aktiviert. Infolgedessen beginnt Schleim reichlich freizusetzen, der eine große Anzahl weißer Blutkörperchen enthält. Dieses Phänomen kann als normal angesehen werden, aber blockierte Atemwege verhindern, dass die Katze normal atmet, weshalb das Haustier im Magen atmet.

    Katzenhusten wird von Nasenausfluss und Fieber begleitet

    Wenn das Tier krank ist, kann es oft mit offenem Mund gesehen werden. Dann beginnt die Katze zu husten, der Ausfluss aus der Nase tritt auf und ein unangenehmes Aroma kommt aus dem Mund. Vor dem Hintergrund solcher Symptome ist auch eine konstant hohe Körpertemperatur zu beachten.

    Oft manifestieren sich Infektionen anders: Eine Katze hat schlechten Stuhl, Erbrechen und Geschwüre im Maul. Erkrankungen der Atemwege können das Tier zum Keuchen, Pfeifen und Niesen bringen.

    Lungenentzündung

    Eine Entzündung der Lunge kann oft mit einer Erkältung verwechselt werden, aber es gibt bestimmte Symptome, die keinen Fehler machen. Eine Lungenentzündung ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

    • allgemeine Schwäche: Eine Katze kann es einfach ablehnen, mit dem Besitzer zu spielen, an ihrem Lieblingsplatz zu liegen und die meiste Zeit zu schlafen,
    • erhöhter Durst vor dem Hintergrund eines verminderten Appetits,
    • trockene Nase mit klarer oder gelblicher Färbung,
    • Fieber
    • erhöhte Sekretion der Tränendrüsen und Speicheldrüsen.

    Wenn die Katze gerade krank geworden ist, beginnt er, Geräusche und Keuchen in seinem Atem zu erscheinen. Dann beginnt eine Lungenentzündung durch einen trockenen Husten gekennzeichnet zu sein, der sich im Verlauf der Krankheit in Nässe verwandelt. Besteht der Verdacht, dass sich diese Krankheit bei einem Haustier entwickelt, lohnt es sich, den Farbton der Schleimhäute zu überprüfen: Bei einer Lungenentzündung werden sie zyanotisch. Außerdem werden die Haare des Tieres weniger gepflegt, es liegt ungleichmäßig und es glänzt nicht.

    Röntgenbild einer Katze mit Lungenentzündung

    Onkologie

    Es gibt häufige Fälle, in denen ein Tier Lungen- oder Kehlkopfkrebs entwickelt. Neoplasien im Kehlkopf des Tieres stören den Luftstrom, wodurch sich die Katze unwohl fühlt.

    In diesem Fall können Symptome wie Husten, offener Mund, Heiserkeit und häufige Speichelsekretion auftreten. Der Husten kann entweder trocken oder mit Blut- und Eiterausscheidungen sein. Während sich die Krankheit entwickelt, ändert sich die Stimme des Haustiers. Vor dem Hintergrund von Krebs nimmt die Katze ab, ihre Temperatur steigt.

    Beachten Sie! Wenn ein solcher Zustand bei einer Katze lange anhält, wirkt sich dies stark auf die allgemeine Gesundheit des Tieres aus. Am häufigsten ist die Entwicklung einer chronischen Hypoxie zu erwarten. Weitere Erkrankungen treten auf, wenn der Körper durch Sauerstoffmangel geschwächt wird.

    Lungenödem

    Lungenödem ist eine Erkrankung, bei der sich Flüssigkeit in der Lunge und in den Alveolen ansammelt. Dies kann nicht als eigenständige Krankheit angesehen werden, da Ödeme nur ein Symptom für andere Pathologien sind. Zusammen mit ihm kann eine Katze leiden an:

    • husten
    • pfeifendes Pfeifen
    • schnelles Atmen
    • Erbrechen
    • Schaum aus Nase und Mund,
    • verminderte Aktivität
    • Blässe und Blaustich auf den Schleimhäuten.

    Wenn eine Kombination mehrerer Anzeichen von Pathologie festgestellt wird, wird empfohlen, sich an eine Tierklinik zu wenden, damit das Tier qualifiziert unterstützt wird.

    Röntgenbild einer Katze mit Lungenödem

    Pneumothorax und Hydrothorax

    Diese Krankheiten sind für ein Haustier am schlimmsten. Diese Pathologien resultieren aus Verletzungen. Es gibt geschlossene, offene und Ventilpneumothorax. Letzteres stellt die größte Gefahr für das Tier dar, da Luft in den Körper eindringen kann, ihn aber nicht verlässt.

    Wichtig! Pneumothorax ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein eines Vakuums um die Lunge, Hydrothorax - Flüssigkeit. Diese Pathologien treten nicht als eigenständige Krankheit auf. Sie entwickeln sich vor dem Hintergrund von Herzinsuffizienz, Anämie, Nierenerkrankungen und Leber.

    Röntgenbild einer Katze mit Pneumothorax

    Bei diesen Erkrankungen kommt es zu einer Lymphstauung in den Venen, die Funktionalität des Herzmuskels nimmt ab, was zum Tod führen kann. Müssen dringend einen Arzt aufsuchen, da die Krankheit in einem Monat fortschreiten kann.

    Schwere Verletzungen beeinträchtigen die Lebensfähigkeit des Haustiers erheblich, da Infektionen über die Wunde in den Körper gelangen können. Durch das Einströmen einer großen Menge Luft in die Brust werden die Organe gekühlt, was zu einer Verringerung der Größe der Lunge führt.

    Fettleibigkeit ist auch nicht die Norm für Katzen. Wenn die Katze zu oft versucht, die Zunge herauszustrecken und nach minimaler körperlicher Anstrengung wild Luft einzuatmen, lohnt es sich, über ihr Gewicht nachzudenken. Oft sehen diese Haustiere wie ein Ball auf ihren Beinen aus.

    Beleibte Katze

    Bei Herzinsuffizienz des Tieres tritt Atemnot auf, die Katze beginnt zu husten und atmet schwer im Magen. In den meisten Fällen können Sie feststellen, wie die Schleimhäute des Haustiers blass werden und eine bläuliche Färbung annehmen. Aus Mund und Nase tritt weniger Schaum aus. Solche Symptome treten unmittelbar nach körperlicher Aktivität auf und gehen nach einer Weile zurück.

    Wie man einem Haustier hilft

    Wenn die Katze in einem für den Besitzer seltsamen Zustand ist: Sie atmet schwer, geht träge genug, streckt die Zunge heraus, dann lohnt es sich, ihr zu helfen. Wenn es sich um eine schwangere Katze handelt, die oft genug zu atmen begann, sollten Sie keine Maßnahmen ergreifen, da dies nur ein Symptom für eine frühe Geburt ist.

    Beachten Sie! Die ängstliche Katze, die schnell atmet, braucht auch keine übermäßige Pflege, da dieser Zustand ausschließlich durch Stress verursacht wird. Wenn das Tier von der Hitze erschöpft ist, lohnt es sich, ihm zu helfen, es ist notwendig, das Haustier in einen kühleren Raum zu bringen, frisches Wasser zu gießen.

    Wenn sich herausstellt, dass die Katze an etwas erstickt hat, braucht sie die Nothilfe ihres Besitzers. Es ist notwendig, den Kiefer mit Zeigefinger und Daumen zu spreizen und mit einer Pinzette den Fremdkörper zu entfernen. Sie können der Katze auf andere Weise helfen: Sie müssen das Haustier an den Hinterbeinen fassen und dabei auf den Bauch im Bereich des Zwerchfells drücken. Die Bewegung sollte einen Gegenstand drücken, der die normale Atmung des Tieres verhindert.

    Wenn ein Kätzchen nach der Impfung Atemprobleme hat, deutet dies auf eine allergische Reaktion auf die Bestandteile des Arzneimittels hin. Es ist erforderlich, dass das Haustier sofort fachkundige Hilfe erhält, die durch eine Antischocktherapie verursacht wird.

    Es wird empfohlen, das Tier für einige Zeit in der Klinik zu lassen, damit bei Auftreten dieser Reaktion innerhalb weniger Stunden nach dem Impfvorgang unverzüglich Hilfe geleistet wird.

    Wann zum Tierarzt gehen?

    Ein Besuch beim Tierarzt ist unbedingt erforderlich, wenn die Ursache für die schnelle Atmung zu Hause nicht festgestellt werden kann. Gleichzeitig lohnt es sich, auf andere Symptome zu achten, die den Arzt zu einer schnelleren Diagnose veranlassen können, da er dem Besitzer des Tieres zuhört, um das ganze Bild zusammenzustellen.

    Tierärztliche Katze

    Achten Sie auf:

    • Herzfrequenz
    • Keuchen in der Brust
    • Rötung der Schleimhäute,
    • Schwellung
    • Appetitlosigkeit
    • Fieber
    • Ausfluss aus Mund und Nase.

    Wichtig! In diesem schwierigen Fall ist es wichtig, schnell spezialisierte Hilfe zu suchen, da die Wirksamkeit und Geschwindigkeit der Behandlung davon abhängen können. Aufschub kann ein Haustierleben kosten.

    Ein Haustier kann nicht selbständig erkennen, was es stört. Es wird daher empfohlen, den Zustand der Katzen sorgfältig zu überwachen, um das Vorhandensein der Krankheit rechtzeitig zu erkennen. Bei einer Kombination mehrerer Symptome wird empfohlen, sich an einen Tierarzt zu wenden.

    Merkmale der Katzenatmung

    Das Atmen einer Katze unterscheidet sich nicht grundlegend von anderen Säugetieren, einschließlich des Menschen. Wenn das Tier atmet, wird Luft durch die Nase angesaugt, gelangt in den Kehlkopf und von dort durch die Luftröhre in die Lunge. Außerdem wird Sauerstoff vom Blut aufgenommen und breitet sich auf alle Organe des Körpers aus. "Waste" geht den gleichen Weg zurück:

    In Ruhe atmet die Katze etwa 30 Mal pro Minute, dh alle zwei Sekunden. Die Norm ist die Anzahl der Atemzüge von 20 bis 40. Bei Kätzchen unterscheidet sich dieser Indikator geringfügig und kann das 50-fache erreichen.

    Bei erwachsenen Katzen wird ein schnelles Atmen beobachtet, wenn sie Angst haben, aufgeregt oder wütend auf etwas sind. Zum Beispiel, wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, einen Hund treffen oder aktiv spielen. Sie können auch feststellen, dass das Haustier oft atmet und sich der Magen zusammenzieht, während die Katze sehr heiß ist.

    Ein weiterer Grund für die Abweichung ist der vorgeburtliche Zustand der Frau oder des Östrus. Alle diese Situationen können als eine Variante der Norm angesehen werden. Sehr wenig Zeit vergeht, die Katze beruhigt sich und atmet wieder wie gewohnt. Manchmal sprechen wir jedoch über Abweichungen.

    Was ist Kurzatmigkeit?

    Atemnot (Dyspnoe) - Verletzung der Frequenz und Tiefe der Atmung, begleitet von einem Gefühl von Luftmangel. Dies ist eine der häufigsten Arten von Atemproblemen. Bei Atemnot versucht das Tier, seine Aktivität zu reduzieren.

    Katzen mit Atemnot atmen zuerst schwer, fächern die Nasenflügel auf und beginnen dann, mit offenem Mund durch die Hunde zu atmen. Mit zunehmender Dyspnoe beginnen sich tiefe Rippen zu bewegen, und in den schwersten Fällen sind auch die Bauchmuskeln verbunden, wodurch Luft durch die Lunge getrieben wird.

    Hunde können oft mit offenem Mund und ohne Atemnot atmen. Dies geschieht, weil durch die Zunge, genauer gesagt durch die Verdunstung von Speichel aus der Zunge, der Körper des Hundes gekühlt wird. Bei Katzen funktioniert dieser Mechanismus nicht, daher ist jede Atmung mit offenem Mund bei einer Katze bereits ein Zeichen für Atemnot.

    Um zu verstehen, dass ein Hund Kurzatmigkeit entwickelt, achten Sie auf die Bewegungen seiner Brust. Im "Abkühlmodus" ist die Atmung des Hundes recht oberflächlich, die Bewegungen der Brust sind subtil. Bei Atemnot atmet der Hund tief und häufig, die Brustbewegungen sind stark ausgeprägt und zusätzlich wird eine „Bauchatmung“ mit Kontraktionen der Bauchmuskulatur beobachtet.

    Pathologien im Zusammenhang mit Atemversagen

    Wenn die Katze mit den Seiten und dem Bauch atmet, bedeutet dies, dass ihr Sauerstoff fehlt. Aus irgendeinem Grund gelangt nicht genügend Luft in die Lunge, der Körper beginnt in Panik zu geraten und versucht, den Mangel auszugleichen. Das Tier atmet tief und oft. Versucht, mehr Luft einzufangen.

    In der Medizin wird dieses Phänomen Bauchatmung genannt. Es kann eines der Symptome verschiedener Krankheiten sein. Am häufigsten.

    1. Schädigung der Mundschleimhaut. Wenn das Maul der Katze Geschwüre, Fisteln usw. aufweist, kann dies das Tier beim Atmen verletzen. Dieser Prozess hört auf, natürlich zu sein. Es bringt Unbehagen mit sich, und der Körper neigt dazu, „für die zukünftige Verwendung zu atmen“ und gleichzeitig mehr Luft zu schlucken. Dies hilft jedoch nicht. Das Atmen geht in die Irre, im Gegenteil, die Frequenz steigt.
    2. Infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Atemwege. Dies kann Rhinitis, Tracheitis, Bronchitis, Lungenentzündung oder eine häufige ARI sein, die nicht nur für Menschen, sondern auch für Katzen charakteristisch ist. Im Kampf gegen Infektionen scheidet das Immunsystem Schleim mit einer großen Anzahl weißer Blutkörperchen aus. Dies ist völlig normal, aber die Atemwege sind verstopft und die Luft gelangt nur schwer in die Lunge. Die Katze spürt seinen Mangel und atmet tief und oft mit dem Bauch. Die Begleitsymptome von Infektions- und Entzündungskrankheiten sind Husten, Nasenausfluss, Mundgeruch und Fieber.
    3. Laryngitis, Asthma bronchiale, Allergien. Bei ihnen wird sehr oft oberflächliches Atmen beobachtet. Es wird von einem trockenen paroxysmalen Husten begleitet. Wenn eine schwere Form von Asthma auftritt, kann die Katze ersticken.
    4. Tumoren und Hernien in den Atemwegen. Jegliche Neubildungen des Kehlkopfes, der Luftröhre und der Lunge sind ein ernstes Hindernis für die Luft. Natürlich spürt die Katze ihren Mangel, atmet schwer und oft hebt sich der Magen. Wenn die Situation nicht einen Tag, zwei oder sogar eine Woche dauert, entwickelt sich eine chronische Hypoxie. Ein Organismus, dem ständig Sauerstoff fehlt, schwächt sich ab, es kommt zu Systemstörungen und weiteren Krankheiten. Eine Katze, die an Onkologie leidet oder einen Leistenbruch hat, kann leicht von einem gesunden Tier unterschieden werden. Sie atmet nicht nur schwer mit dem Magen, sondern ist auch träge, isst schlecht und ihr Gesicht hat ein mangelhaftes Körpergewicht.
    5. Rippenfrakturen. Bei solchen Verletzungen werden die Lungen durch Fragmente eingeklemmt und können nicht normal funktionieren. Daher atmet die Katze oft und ihr Magen geht mit einem Shaker. Bei dem Verdacht auf eine Fraktur kann sich das Haustier nur unzureichend berühren, was durch Schmerzen erklärt wird. Eine Katze kann unnatürliche Posen einnehmen, ständig nur auf einer Seite schlafen usw.
    6. Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch einer der recht häufigen Gründe. Besonders bei bestimmten Katzenrassen (Briten, Maine Coon), die eine genetische Veranlagung für Herzerkrankungen haben. Neben der Tatsache, dass die Katze bei solchen Funktionsstörungen häufig und tief in den Magen atmet, gibt es noch andere Symptome. Unter ihnen - Keuchen in der Brust, Bläue der Mundschleimhaut, Blässe der Haut, Lethargie des Tieres. Während eines schweren Anfalls kann die Atmung unterbrochen werden und die Katze muss in Notfällen versorgt werden.
    7. Fremdkörper in den Atemwegen. Situationen, in denen eine Katze an einem Knochen oder einem festen Stück Futter erstickt ist, sind sehr häufig. In den meisten Fällen gelingt es Tieren, einen Fremdkörper zu husten und herauszustoßen. Manchmal dringt es jedoch tief genug ein und blockiert den Zugang zur Luft. Aus diesem Grund atmet die Katze tief und oft. In diesem Fall braucht sie auch die Hilfe einer Person.

    Finden Sie heraus, was die Abweichung ausgelöst hat, es ist notwendig. Andernfalls ist es unmöglich, eine angemessene Behandlung zu verschreiben. Manchmal bleibt für lange Zeit keine Zeit, die Ursachen für abnormale Atmung zu verstehen, da Sie das Tier sofort retten müssen.

    Wie kann ich Erste Hilfe leisten?

    Wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Katze verschluckt ist und daher häufig atmet, müssen Sie die Kiefer so weit wie möglich öffnen und bei geöffnetem Mund versuchen, den Fremdkörper mit den Fingern oder einer Pinzette herauszuziehen. Es kommt vor, dass eine solche Aktion aufgrund eines zu tiefen Eindringens eines Fremdkörpers in den Kehlkopf erfolglos bleibt.

    In solchen Fällen wird die Katze an den Hinterbeinen angehoben und kopfüber gehalten. Gleichzeitig wird der Magen zusammengedrückt und mit starken Stößen auf das Zwerchfell gedrückt. Höchstwahrscheinlich springt der Fremdkörper heraus und das Haustier kann normal atmen.

    Die Katze benötigt eine Notfallversorgung, auch wenn die Veränderung der Atmung mit einem Herzinfarkt verbunden ist, der durch die Begleitsymptome bestimmt werden kann:

    • Zyanose der Schleimhaut,
    • Blässe der Haut,
    • schneller oder umgekehrt langsamer Puls.

    Sie sollten so schnell wie möglich handeln, ohne auf einen kritischen Zustand zu warten. Wenn die Diagnose des Tieres bereits bekannt ist, wird ihm das vom Arzt verschriebene Medikament injiziert und an die frische Luft gebracht. Wenn der Zustand so schwerwiegend ist, dass das Haustier nicht mehr atmet, müssen Sie grundlegende Wiederbelebungsmaßnahmen ergreifen:

    • Legen Sie die Katze auf eine ebene Fläche und fixieren Sie ihren Körper so, dass die Wirbelsäule vom Nacken zum Schwanz gerichtet ist.
    • säubern sie den mund von schleim,
    • Halten Sie den Mund mit einer Hand und rollen Sie den anderen mit einem Schlauch, durch den ungefähr alle zwei bis drei Sekunden direkt in die Nase der Zuchtatmosphäre eingeatmet wird (bei Kätzchen halbiert sich die Atemfrequenz).
    • Geben Sie eine indirekte Herzmassage, wenn der Puls nicht spürbar ist.

    In den meisten Fällen kann die Katze nach Atemstillstand innerhalb von 10-15 Minuten gerettet werden. Wenn ein wiederbelebtes Tier normal zu atmen beginnt, muss es unbedingt in eine Tierklinik gebracht werden.

    Gründe für eine dringende Berufung an den Arzt

    Oft ist das Einatmen einer Katze nicht immer ein Grund zur Panik. Wie oben erwähnt, kann das Tier bei Spielen im Freien Angst haben, wütend sein, müde werden usw.

    Verschiedene chronische oder ansteckende Krankheiten, die dem Besitzer bekannt sind, können ein solches Symptom verursachen. Dann wird die Katze einfach mit den zuvor vom Arzt verordneten Methoden behandelt. Es gibt jedoch Begleiterscheinungen, wenn ein Haustier dringend in die Klinik gebracht werden muss:

    • erhöhte oder zu schwache Herzfrequenz,
    • Verfärbung der Schleimhäute (Rot, Blau, Weiß),
    • starkes Keuchen oder Gurgeln in der Brust,
    • Aus dem Mund oder den Nasenwegen freigesetzte Flüssigkeit.

    Sie können auch nicht zögern, wenn diese Symptome fehlen, aber der Besitzer schlägt nicht einmal vor, aufgrund dessen seine Katze oft im Magen atmen kann. Je früher der Arzt eine Diagnose stellt, desto höher sind die Chancen auf ein günstiges Ergebnis.

    Welche Untersuchungen sind erforderlich?

    Um zu verstehen, warum die Katze häufig atmet, fragt der Tierarzt den Besitzer im Detail, wann und unter welchen Umständen das Symptom aufgetreten ist, dass das Tier am Vortag gefressen hat, ob es vergiftet wurde usw. Als nächstes wird er eine visuelle Untersuchung mit Palpation durchführen und höchstwahrscheinlich zur Analyse einsenden.

    In den meisten Fällen muss Blut gespendet und eine Ultraschalldiagnose durchgeführt werden. Röntgenstrahlen sind manchmal erforderlich. Diese Methoden helfen herauszufinden, warum die Katze oft atmet, und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben.

    Wenn man sich ansieht, wie viel Magen sich in einem Haustier erhebt und wie oft es nach Luft schnappt, wird es wirklich beängstigend. Atemversagen ist schließlich eine direkte Bedrohung für das Leben. Sie sollten jedoch nicht in Panik geraten, obwohl Sie auch keine Zeit verlieren können - Sie werden es nicht zurückbekommen. Wenn sich der Zustand stark verschlechtert, wird es schwieriger, der Katze zu helfen

    Sie sollten das Tier so schnell wie möglich dem Arzt zeigen und herausfinden, warum es nicht richtig atmet. In den allermeisten Fällen verlaufen die Krankheiten nicht tödlich und sprechen gut auf die Behandlung an

    Arten von Atemnot

    Dyspnoe kann physiologisch und pathologisch sein.

    Physiologische Dyspnoe - Atmung zur Wiederherstellung des Sauerstoffgehalts bei hohen körperlichen Belastungen oder bei Stress, wenn eine Erhöhung der Stoffwechselvorgänge eine erhöhte Sauerstoffversorgung erfordert.

    Physiologische Dyspnoe wird häufig bei Hunden und Katzen brachyzephaler Rassen und bei sehr aktiven Tieren bei heißem Wetter beobachtet. Wenn die Aktivität des Tieres auf dem üblichen Niveau bleibt und die Atemnot schnell aufhört, besteht kein Grund zur Besorgnis.

    Pathologische Atemnot - Dies ist ein Zustand, in dem dem Tier in einem ruhigen Zustand oder bei geringer körperlicher Anstrengung Sauerstoff fehlt. Zu diesem Zeitpunkt verspürt der Hund oder die Katze auf Reflexniveau einen "Luftmangel" und versucht, aktiver zu atmen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass einige Teile des Atmungssystems nicht in vollem Umfang funktionieren (Atemnot) Die Gründe können unterschiedlich sein: Krämpfe der Atemwege, enge Nasengänge, Lungenödem. Aber nicht nur Atemwegsprobleme können zu Atemnot führen.

    Herzinsuffizienz kann auch Atemnot verursachen (Herz-Atemnot) Wenn das Herz nicht in der Lage ist, die notwendige Blutmenge durch die Lunge zu „pumpen“, verspürt das Gehirn einen Sauerstoffmangel und gibt ein Signal an die Atemwege - „Atme aktiver!“ Dies führt jedoch nicht zum gewünschten Ergebnis, das Signal zur Erhöhung der Atmung kommt wieder, die Belastung der Brustmuskulatur Zellen und Herzmuskel nehmen zu, der Sauerstoffverbrauch der Muskeln nimmt zu und der pathologische Kreis schließt sich.

    Weitere Ursachen für Atemnot sind Anämie, endokrine Störungen (Adipositas, Diabetes mellitus, Thyreotoxikose), toxische Störungen (Nieren- und Leberinsuffizienz) hämatogene DyspnoeNeubildungen des Gehirns und des Rückenmarks (zentrale Dyspnoe) und eine Reihe anderer Krankheiten, die den Sauerstoffspiegel im Blut senken, dessen Verbrauch erhöhen oder pathologische Signale für einen Sauerstoffmangel im Gehirn auslösen. Die Hauptsache ist, dass der Patient für die Entwicklung von Kurzatmigkeit "Luftmangel" reflexartig fühlen muss.

    Sie können auch Dyspnoe inspiratorisch, exspiratorisch und gemischt unterscheiden.

    Atemnot Kurzatmigkeit oder Kurzatmigkeit bei Inspiration tritt auf, wenn der Luftstrom in die Lunge ein Problem darstellt. Solche Probleme können Verengung der Nasenkanäle, Krämpfe der Atemwege, zu langer oder ödematöser Gaumenvorhang, Schwellung des Kehlkopfes, Kollaps der Luftröhre sein.

    Exspiratorische Dyspnoe oder Atemnot beim Ausatmen ist viel seltener. Die Ursachen können Lungenemphysem, asthmatische Zustände und Sputumakkumulation bei Bronchitis sein. Bei dieser Atemnot gibt es ein Problem mit der Entfernung von Luft aus der Lunge und ihrem Ersatz durch eine neue, sauerstoffreiche Luft.

    Gemischte Atemnot tritt auf, wenn es für den Patienten schwierig ist, ein- und auszuatmen. Dies tritt bei schweren Erkrankungen der Lunge, der Pleura und der Herzinsuffizienz auf.

    Sie können dem Tierarzt erheblich helfen, wenn Sie das Tier genau beobachten und feststellen, in welchen Fällen es Kurzatmigkeit hat, wie es begleitet wird, wie schnell es vergeht und wie Ihre Atmung gestört ist.

    Wie kann man physiologische Kurzatmigkeit von pathologischer unterscheiden?

    Vor allem durch die Farbe der Schleimhäute.

    Bei physiologischer Dyspnoe ändert sich die Farbe der Schleimhäute in der Regel nicht oder wird intensiver rosa und sogar rot. Selbst wenn die Schleimhäute für kurze Zeit zyanotisch wurden, ist ihre Farbe innerhalb weniger Minuten wieder hergestellt.

    Bei pathologischer Dyspnoe färben sich die Schleimhäute bei Atemnot blau oder bei kardialer oder hämatogener Erkrankung blass. Manchmal kann die Ursache des Sauerstoffmangels im Blut und dementsprechend der Atemnot gemischt sein. Dann werden die Schleimhäute mit der Entwicklung von Sauerstoffmangel blasscyanotisch oder sogar grau.

    Wenn Ihr Haustier eine physiologische Atemnot hat, die durch körperliche Anstrengung, aktives Spielen, Transport oder den Besuch einer Tierklinik verursacht wird, passiert nichts Schlimmes. Lass ihn einfach zu Atem kommen. Innerhalb weniger zehn Minuten werden Sie feststellen, wie der Rhythmus und die Atemtiefe Ihrer vier wieder hergestellt werden.

    Wenn Sie bemerken, dass die Schleimhäute Ihres Haustieres blau oder blass werden und die Zeit diese Krankheit verstärkt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen!

    Erste Hilfe bei pathologischer Dyspnoe

    Pathologische Kurzatmigkeit ist ein sehr gefährlicher Zustand.

    Pathologische Dyspnoe kann kompensiert und dekompensiert werden.

    Wenn die Ursache der Dyspnoe verständlich und mit Stress verbunden ist und die Dyspnoe selbst kompensiert wird, sollte dem Haustier die Möglichkeit gegeben werden, sich zu beruhigen, zu entspannen und auszuruhen. Wenn es eine solche Gelegenheit gibt, ist es ratsam, Frischluft in den Raum einzuleiten, in dem sich das Haustier befindet.

    In der Regel leidet das Tier unter Sauerstoffmangel und es gerät in Panik, sodass Ihre Ruhe und Aufmerksamkeit dem Tier hilft, sich richtig abzustimmen und sich auch zu beruhigen. Falls dies nicht kontraindiziert ist, können Sie Beruhigungsmittel verwenden, die Ihr Tierarzt für Ihr Haustier empfohlen hat, z. B. Valocordin (Corvalol, Valoserdin) oder Stop-Stress.

    Wenn alles in Ordnung ist, färben sich die Schleimhäute Ihrer Katze oder Ihres Hundes nach einigen zehn Minuten wieder rosa, und die Atemnot hört auf. Wenn sich der Zustand nicht bessert oder sich umgekehrt der Zustand verschlechtert, bringen Sie das Haustier dringend in die Tierklinik. Vielleicht braucht er Sauerstoff und andere Wiederbelebungsmaßnahmen.

    Wenn die Dyspnoe dekompensiert ist - die Schleimhäute sind bläulich oder fast schwarz, der Zustand verschlechtert sich mit jeder Minute, die Ursache entspricht eindeutig nicht dem Schweregrad des Zustands, das Haustier erleidet zunehmende Panik oder gerät in einen Zustand der Erschöpfung, dann erwarten Sie nichts, sondern beeilen Sie sich und bringen Sie das Haustier schnell in die Tierklinik. - Sein Gehirn und sein Herz leiden unter starkem Sauerstoffmangel.

    Bei Hunden tritt dekompensierte Dyspnoe bei schwerer dilatativer Kardiomyopathie (DCMP), bei Kehlkopfödemen und bei schweren Formen des Trachealkollapses auf.

    Bei Tieren mit hypertropher Kardiomyopathie (HCMP) tritt bei Katzen häufig eine dekompensierte Atemnot beim Lungenödem auf. Eine solche Katze beginnt nach ein wenig Stress oder nur an einem heißen Tag wie ein Hund zu atmen, reagiert dann nicht mehr auf äußere Reize und kann nach einer Weile das Bewusstsein verlieren und an Erstickung sterben. Hilfe für ein solches Tier kann nur komplex sein. Bei der Behandlung von Lungenödemen werden Furosemid, Sauerstoffinhalation und Medikamente zur Regulierung von Herzfunktionsstörungen eingesetzt.

    Wenn eine Katze ohne ersichtlichen Grund und ohne ersichtliche Belastung plötzlich anfängt zu atmen wie ein Hund, wenn ihre Schleimhäute blass bläulich sind und es ihr schlechter geht - suchen Sie dringend einen Arzt auf! Sie kann Lungenödem haben.

    Was tun, wenn das Haustier regelmäßig Atemnot hat?

    Das Wichtigste ist, Typ und Ursache genau zu bestimmen. Das kann nur ein Tierarzt.

    Es kann sein, dass Ihr Haustier eine Reihe von Untersuchungen durchführen muss, um eine Diagnose zu stellen: Blutuntersuchungen, Röntgen der Luftröhre und Lunge, Echokardiographie ...

    Die Hauptsache ist, dass Sie nach der Diagnose genau wissen, wie und wie Sie Ihrem Haustier bei Atemnot helfen können, wie Sie diesen schrecklichen Angriff, dieses Gefühl von Luftmangel, der für jedes Lebewesen unheimlich ist, beseitigen können.

    Es kommt vor, dass die Ursache der Dyspnoe chirurgisch behoben werden kann, aber es kommt vor, dass eine therapeutische Behandlung den Körper des Haustieres unterstützen kann, wenn es schwere Verletzungen der Aktivität bestimmter lebenswichtiger Organe, beispielsweise des Herzens, entwickelt.

    Fazit

    Die Besitzer meiner beaufsichtigten Patienten rufen mich oft mit einer Frage an, was der Atem dieses Haustiers bedeutet. Ein paar Fragen verdeutlichen, dass Angst unnötig ist oder was gebraucht wird. dringend Das Tier in eine Tierklinik bringen - Lungenödeme stoppen, Flüssigkeit aus der Pleurahöhle abpumpen oder eine andere, nicht weniger schwerwiegende Krankheit behandeln.

    Mit Hilfe des Eigentümers kann ein qualifizierter Arzt den Grad der Gefahr für das Leben des Patienten auch aus der Ferne leicht bestimmen. Es ist wahr, dass es oft nicht ausreicht, "nur Telefon- oder Skype-Tipps" zu geben. Es kommt aber vor, dass der Arzt nicht durchgekommen ist oder dass ein solcher Arzt einfach nicht auf der Liste Ihrer nächsten Ansprechpartner steht. Hier hilft Ihnen der Rat des Projekts Vet-dot.rf.

    Kenntnisse der Physiologie und Pathologie von Atemnot können uns, die Besitzer von Haustieren, vor unnötiger Aufregung und den Kosten tierärztlicher Diagnoseverfahren bewahren. Gleichzeitig kann dieses Wissen ein Haustier retten, wenn sich eine Katastrophe leise und leise in das Leben unseres pelzigen Haustieres einschleicht.

    In jedem Fall gewarnt - bedeutet bewaffnet. Das Wichtigste, was ein liebevoller Besitzer für sein Haustier tun muss, ist, es rechtzeitig einem qualifizierten Tierarzt vorzuführen und die erforderlichen Untersuchungen durchzuführen.

    Wenn Ihr Haustier an Atemnot leidet - warten Sie nicht, bis die Sommerhitze eintrifft, führen Sie eine Haustieruntersuchung durch und ermitteln Sie die Ursache für Atemnot. Die Empfehlungen des Arztes helfen Ihnen, die Sommerhitze ohne Verlust erfolgreich zu überwinden.

    Sehen Sie sich das Video an: Erste Hilfe Katze 1 Normalwerte: Atmung + Puls (Juli 2020).

    Pin
    Send
    Share
    Send